Image default
3DS Tests

Kirby und das extra magische Garn im Test

Der Nintendo 3DS bekommt sein nächstes Remake spendiert. Nachdem wir kürzlich die Neuauflage von Mario & Luigi: Abenteuer Bowser (unser Testbericht) testen durften, geht es diesmal mit Kirby auf ein kunterbuntes Abenteuer. Mit Kirby und das extra magische Garn erwartet euch eine Umsetzung des Wii-Klassikers, der nun an den Handheld angepasst und um einige Zusatzfunktionen erweitert wurde. Ob sich das Hüpfabenteuer rund um die rosafarbene Knutschkugel auch noch heute lohnt, verraten wir euch im folgenden Testbericht.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Eine Welt aus Wolle, Stoff und Garn

In Sachen Story gibt es natürlich keine Unterschiede zum Originalspiel, welches 2010 respektive 2011 auf der Nintendo Wii erschien. Ein mysteriöser Zauberer treibt in Dream Land sein Unwesen, verwandelt unseren Helden Kirby in Garn und saugt ihn in eine magische Socke ein. Völlig verdutzt von der Situation wird unserem Helden klar, dass er sich in einem völlig neuen Königreich befindet, in dem alles aus Garn und Stoff besteht. Kurz darauf trifft Kirby auf Prinz Plüsch, der Kirby direkt über die missliche Lage von Stoffland unterrichtet. Grimmgarn, so heißt der fiese Zauberer auf den Kirby zuvor traf, hat Stoffland in mehrere Teile zerteilt und nun liegt es an uns diese sprichwörtlich wieder zusammenzuflicken, um zurück nach Dream Land zu gelangen.  

Wiiiie süß: Kirby und das extra magische Garn bezaubert euch mit seiner liebevollen Optik.

Dieses Unterfangen wird allerdings nicht so einfach, denn zum einen hat Kirby all seine typischen Fähigkeiten verloren und zum anderen erwarten euch in Stoffland viele neue Gefahren, die es zu meistern gilt. Serientypisch stapft ihr mit Kirby durch kunterbunte 2D-Level, sammelt versteckte Gegenstände, meistert kleinere Geschicklichkeitspassagen und zerlegt seine Gegner sprichwörtlich in deren Stofffetzen. Wie schon im Original könnt ihr in jedem Level auch besondere Accessoires zur Einrichtung diverser Appartements in Stoffland finden, um so den Wiederspielwert zu steigern. Mit der nötigen Einrichtung macht ihr die Bewohner glücklich und schaltet zusätzliche Minispiele für das Hauptabenteuer frei. 

Wie bereits angedeutet vermisst Kirby in seinem Stoff-Abenteuer allerhand seiner markanten Fähigkeiten. Gegner können nicht mehr eingesaugt werden und auch durch die Lüfte kann die Knutschkugel nicht fliegen. Dafür ist Kirby in seiner Garn-Form besonders wandelbar. Um zu sprinten verwandelt sich Kirby in ein kleines Auto, kann als U-Boot unter der Wasseroberfläche schwimmen oder segelt als Gleitschirm sanft zu Boden. Die Liebe zum Details ist auch in Kirby und das extra magische Garn gegeben und kann selbst auf dem kleinen Display überzeugen.


Gemütliche Abenteuerreise 

Kirby und das extra magische Garn ist ein überaus einsteigerfreundliches Jump and Run. Sterben könnt ihr in dem Spiel nähmlich nicht. Nehmen euch eure Gegner zu sehr aufs Korn oder fällt Kirby in einen Abgrund, wird dieser nur ein paar Meter zurückversetzt und verliert einige seiner gesammelten glitzernden Bügelperlen. Auch ein Zeitlimit müsst ihr in dem knuffigen Abenteuer nicht fürchten, sodass der starke Fokus auf den Erkundungsaspekt deutlich wird. Dadurch wirkt das Abenteuer in Stoffland schon fast wie ein kleiner Spaziergang, wodurch sich geübte Spieler durchaus unterfordert fühlen können. An dieser Stelle hat sich Nintendo aber dem Fan-Feedback des Wii-Originals angenommen und den sogenannten Teufelsmodus integriert. Diesen könnt ihr vor jedem Level aktivieren, wodurch der Schwierigkeitsgrad angehoben wird.

Sorgt für Dauermotivation: Die sammelbare Einrichtung für die Appartements.

Hier wird Kirby dann von einem Garn-Teufelchen verfolgt, der ihn unter Beschuss nimmt und so Lebensenergie berauben will. Richtig gelesen: Im Teufelsmodus kann Kirby tatsächlich das Zeitliche segnen, wenn er fünf Treffer eingesteckt hat. Für geübte Spieler daher eine nette Alternative, um für etwas mehr Anspruch zu sorgen. 

Ebenfalls neu sind die Power-Ups. Wie in den traditionellen Kirby-Abenteuern kann Kirby einige spezielle Fähigkeiten annehmen. So schnetzelt er sich mit einem Schwert aus einer Büroklammer durch seine Gegner oder kann mit seinem Woll-Kopf Ballgeschosse formen und auf seine Gegner werfen. 

Kirbys Allzweckwaffe im Stoffland ist allerdings sein Garnhaken. Mit diesen zieht er Gegner zu sich und löst diese in ihre Bestandteile auf. Ebenso kann sich Kirby mit dem Haken an Knöpfen festhalten, über Abgründe schwingen oder Objekte wie Reißverschlüsse öffnen. 

Hin und wieder erwarten euch auch ein paar actionreichere Abschnitte. So kann sich Kirby mal in ein Ufo verwandeln, als riesiger Panzer durch das Level rollen oder als Delfin durch die Meere tauchen. Kirby und das extra magische Garn kann auf alle Fälle in Sachen Abwechslung und Spielspaß überzeugen.


Liebevolle Spielwelt mit kleinen Abstrichen

Kirby und das extra magische Garn war schon auf der Wii ein richtig schönes Spiel, dass auch auf den Geräten der Nintendo 3DS-Familie mit vielen Details und abwechslungsreichen Leveln zu begeistern weiß. Leider haben die Entwickler allerdings davon abgesehen der Nintendo 3DS-Umsetzung einen 3D-Effekt zu spendieren. Dadurch hätte die zuckersüße Optik sicherlich noch einen Tick plastischer gewirkt.

Das knallt: Kirby walzt mit seinem Panzer alles nieder.

Nichtsdestotrotz haben die Entwickler das Spiel gut auf dem Handheld umgesetzt. Dennoch sind merkliche Abstriche von der Wii auf den 3DS zu spüren. Die Level wirken nicht ganz so detailliert und die Optik ist logischer weise etwas gröber aufgelöst. 

Einen Zweispielermodus gibt es allerdings auf dem Nintendo 3DS nicht, sodass ihr das gesamte Abenteuer allein bestreiten müsst. Als Trostpflaster wurden zwei Zusatzmodi rund um Meta-Knight und König DeDeDe implementiert. In „Meta-Knights Schlacht“ schlüpft ihr in die Haut des fliegenden Ritters und werdet mit zahlreichen Gegnern innerhalb eines Sidescroller-Levels konfrontiert. Je mehr und schneller ihr diese ausschaltet, desto höher fällt euer Punktergebnis aus. In „Düsender DeDeDe“ erwartet euch ein etwas flotteres Spielprinzip. Hier flitzt ihr mit DeDeDe durch die Level, müsst Gegner aus dem Weg räumen, Bügelperlen einsammeln und Hindernissen ausweichen. Das Spielprinzip ist hier sehr Trial & Error lastig und erfordert es die einzelnen Parcours auswendig zu lernen, um einen möglichst hohen Punktwert zu erzielen. Beide Spielmodi sind eine kurzweilige Abwechslung zur Story und motivieren dank sammelbare Bügelperlen-Motive.


Fazit: Kirby und das extra magische Garn

AwardWenn euer Nintendo 3DS schon etwas Staub angesetzt hat, sollte dank Kirby und das extra magische Garn ein Grund bestehen, selbigen mal wieder zu entstauben. Das Remake des Wii-Klassikers macht auch im Hosentaschenformat eine sehr gute Figur und kann mit seiner liebevollen Präsentation überzeugen. Wer das Original noch nicht kennt und obendrein keine Abneigung gegen die liebenswerte Optik hat, sollte sich dieses besondere Abenteuer von Kirby nicht durch die Lappen gehen lassen. Einen sonderlich hohen spielerischen Anspruch solltet ihr allerdings nicht erwarten. Viel mehr lädt das Abenteuer in Stoffland dazu ein, eine entspannte Zeit zu haben und einfach Spaß zu haben. Als ärgerlich empfanden wir hingegen den Wegfall des kooperativen Zweispielermodus, der auf der Wii einiges an Spielspaß brachte. Davon abgesehen ist den Entwicklern allerdings eine tolle Umsetzung gelungen, die vor allem Einsteiger ins Genre begeistern dürfte. 


 

verwandte Beiträge

Testbericht: Victor Vran – Overkill Edition

Philipp Briel

Mario & Luigi Superstar Saga + Bowsers Schergen Review

Nature225

The Fall 2 Unbound Review

Nature225