Image default
Hardware PC Xbox One

HyperX Alloy Core RGB im Test

Peripherie von HyperX, der Gaming-Sparte des Hardwareherstellers Kingston Technology, steht für hohe Qualität zu einem fairen Preis. Das sicherte dem Cloud II-Headset bereits eine hervorragende Wertung in unserem Test und bescherte dem indirekten Nachfolger, HyperX Cloud Alpha, den zweiten Platz in unserer Liste der besten Headsets für Apex Legends. Mit der HyperX Alloy Core RGB erreichte nun eine Gaming-Tastatur unser Testlabor, die zum fairen Preis von 59,99 Euro überzeugen will. Ob das gelungen ist, lest ihr in unserem Hardwaretest.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Die Features der HyperX Alloy Core RGB

Das Feld der Gaming-Tastaturen ist breit gefächert. Keyboards gibt es mittlerweile in allen Farben und Formen, doch die meisten hochwertigen Tastaturen setzen auf mechanische Tasten. Ein spürbarer Tastenanschlag soll für mehr Präzision sorgen, hat allerdings auch laute Geräusche zur Folge. Doch der spürbare Anschlag gefällt nicht jedem.

Hier kommt die HyperX Alloy Core RGB ins Spiel, die mit leisen und schnellen Membran-Tasten aufwartet.  Im Vergleich zu mechanischen Vertretern ist der Tastenanschlag kaum hörbar, trotzdem wartet das Keybord mit Multi-Key-Anti-Ghosting-Funktionalität und Key-Rollover  auf. Damit soll verhindert werden, dass Eingaben aufgrund von versehentlichem Drücken mehrerer nebeneinander liegender Tasten nicht richtig funktionieren. In der Praxis funktioniert das bei der Alloy Core RGB hervorragend.

anschlag und Feedback der Membran-Tastatur haben uns hervorragend gefallen.

HyperX nutzt bei der Tastatur Rubberdome-Tasten, was zu einem recht geringen Aufwand beim Tastendruck führt. Druckpunkt und Größe der Tasten konnten uns im Test vollends überzeugen, zumal sie über 20 Millionen Anschlägen standhalten sollen – für Langlebigkeit ist also gesorgt.

Gefertigt ist die Tastatur aus widerstandsfähigem, verstärktem Kunststoff und ist sogar bis 120 ml spritzwassergeschützt. Falls euch also mal wieder die Kaffeetasse beim Zocken aus der Hand rutscht, kann euch nicht viel passieren.

Eine weitere Besonderheit ist, wie der Name es bereits vermuten lässt, die RGB-Beleuchtung. So erstrahlt die HyperX Alloy Core RGB auf Wunsch in verschiedenen Farben. Fünf Bereiche können getrennt voneinander beleuchtet werden. Auf Wunsch lassen sich diese Effekte allerdings per Knopfdruck auch komplett deaktivieren.

Hervorragende Membran-Tasten der HyperX Alloy Core RGB
Die HyperX Alloy Core RGB punktet mit hervorragenden Membran-Tasten.

Design und Verarbeitung

Die HyperX Alloy Core RGB ist in einem matten Schwarzton gehalten und fühlt sich sehr wertig an. Mit einer Größe von 443 x 175 x 36 mm und einem Gewicht von etwa 1,1 Kilogramm handelt es sich um eine relativ wuchtige Tastatur, die sich in Sachen Verarbeitungsqualität keine Fehler leistet. Spaltmaße gibt es ebenso wenig, wie ein Knarzen oder Wackeln.

Sehr gut gefallen hat uns, dass sich der Neigungswinkel an der Unterseite anpassen lässt – allerdings nur in zwei Stufen. Auch das stoffummantelte Kabel mit etwa 1,8 Metern Länge hinterlässt einen sehr guten Eindruck. Das ist keine Selbstverständlichkeit in dieser Preisklasse. Auf eine Handballenauflage verzichtet HyperX jedoch.

Die Verarbeitung lässt keine Wünsche offen. Leider sind Makros allerdings nicht möglich.

Über insgesamt sieben dedizierte Medientasten können wir unsere Musik oder Videos bequem ansteuern, pausieren oder Titel überspringen. Auch die Lautstärke lässt sich leicht anpassen. Oben links finden sich zudem drei weitere Tasten, denen besondere Funktionen zuteil werden. Auf eine Software verzichtet der Hersteller allerdings konsequent. Makros lassen sich also nicht erstellen. Dafür ist die HyperX Alloy Core RGB beim Einstöpseln in einen USB-Port sofort einsatzbereit.

Sieben praktische Medientasten auf der HyperX Alloy Core RGB
Über die sieben Medientasten steuern wir Musik oder Videos.

Die HyperX Alloy Core RGB in der Praxis

Über die Funktionstasten in der oberen linken Ecke der HyperX Alloy Core RGB lässt sich unter anderem die RGB-Beleuchtung anpassen. Mit der linken Taste regeln wir die Helligkeit oder können die bunten Lichter komplett deaktivieren.

Mit der mittleren Taste schalten wir zwischen den verschiedenen LED-Modi um. Zur Wahl stehen unter anderem ein Farbzyklus, eine Spektrumwelle, eine durchgehende Beleuchtung oder die Anpassung aller fünf Zonen in verschiedenen Farben. Dis Auswahl treffen wir dann per Druck auf die FN-Taste in Kombination mit den Pfeil- beziehungsweise den F1- bis F12-Tasten.

Die Beleuchtung der HyperX Alloy Core RGB hat uns überzeugt und fällt sehr gleichmäßig aus, auch wenn die LEDs nicht ganz bis zum Rand der Light Bar reichen.

Ob eine bunt leuchtende Tastatur im Office-Betrieb Sinn macht, sei dahingestellt. Trotzdem gibt das Keyboard auch beim Tippen eine hervorragende Figur ab. Dank gelungener Druckpunkte und nahezu perfektem Feedback der Tasten gibt es hier Nichts zu beanstanden.

Die HyperX Alloy Core RGB leistet sich weder im Office- noch im Gaming-Betrieb grobe Patzer.

Allerdings liegt die Kernkompetenz der HyperX Alloy Core RGB klar im Gaming-Betrieb und auch hier konnte uns die Tastatur überzeugen. Dank des taktilen Feedbacks sind in schnellen Spielen wie CS:GO oder Apex Legends präzise Eingaben möglich. Auch das ist bei Rubberdome-Tasten nicht immer der Fall.

Über die Gaming-Mode-Taste in der oberen linken Ecke lässt sich zudem die Windows-Taste sperren, um nicht in einem laufenden Match kurzerhand aus dem Spiel geworfen zu werden. Auch die vier Gummifüße auf der Rückseite leisten gute Arbeit und bieten der Tastatur jederzeit festen Halt. Negativ hingegen fiel auf, dass das Keyboard mit aktiver Beleuchtung ein konstantes, leichtes Fiepen von sich gibt. Schaltet man die LEDs aus, ist der Pfeifton verschwunden.


Fazit:

AwardMit der Alloy Core RGB liefert HyperX eine hervorragende Membran-Tastatur ab, die sich kaum nennenswerte Fehler leistet. Vor allem, wenn ihr kein Fan von mechanischen Tastaturen seid, solltet ihr euch dieses Keyboard einmal genauer anschauen.

Die Verarbeitung kann vollends überzeugen, während die Gummifüße dem Keyboard einen sicheren Halt garantieren. Doch auch der Tastenanschlag samt taktilem Feedback und die nützlichen Zusatztasten wissen zu gefallen. Über die Sinnigkeit von RGB-Beleuchtung lässt sich zwar diskutieren, aber auch hier leistet sich die HyperX Alloy Core RGB kaum nennenswerte Patzer, zumal sich die Farbgebung auch vollständig deaktivieren lässt. Einzig und alleine das leise, aber konstante Fiepen stößt ein wenig sauer auf. Schade zudem, dass die Hersteller auf eine Software und damit auf die Möglichkeit zur Erstellung von Markos verzichten.

Wer auf der Suche nach einer neuen Gaming-Tastatur zu einem fairen Preis ist, kann bedenkenlos zur HyperX Alloy Core RGB greifen. Klare Kaufempfehlung.


verwandte Beiträge

Guts: Actionspiel im Tarantino-Stil angekündigt

Philipp Briel

Blizzard arbeitet an neuem First-Person-Spiel

Christian Ibe

Mittelerde Schatten des Krieges – Viele Gratis-Erweiterungen auf dem Weg

Christian Ibe