Image default
Hardware

Hardwaretest: Astro A40 TR Audio System

Das Astro A40 Headset richtet sich an Sound-Enthusiasten. Plant man den Kauf eines absoluten Highend-Headsets gibt es eigentlich nur zwei Alternativen. Nummer eins ist das hochwertig verarbeitete und in Sachen Klangqualität nahezu unerreichte beyerdynamic MMX 300. Weitaus unbekannter, aber qualitativ nicht minder hochwertig ist die Peripherie des US-amerikanischen Herstellers Astro Gaming, welche nun im Oktober die neuste Generation des A40 Headsets veröffentlicht haben.
Ich habe mir unglaublich individualisierbare Klangwunder einmal genauer angesehen. Und bin restlos begeistert.

Das Audiosystem besteht aus Headset und MixAmp
Das Audiosystem besteht aus Headset und MixAmp

Wohin die Reise geht: Astro A40 ist TR – Tournament ready

Das neueste Modell der mittlerweile seit einigen Jahren etablierten A40 Serie trägt den Zusatz TR – das steht für „Tournament ready“. Dies zeigt deutlich, wo der Hersteller Astro Gaming sein Produkt platzieren will. Kein Wunder, steht die Serienreihe doch seit jeher in enger Verbindung  und fungiert als offizielle Hardware der eSports-Liga MLG (Major League Gaming). Wer sich ein wenig in dieser Szene auskennt, für den sind Teamnamen wie Optic Gaming oder Team Envyus nicht minder bekannt, als für Ottonormalbürger Vereine wie Bayern München oder Borussia Dortmund.

Diese namhaften Teams setzen auf die A40-Serie, welche zudem offiziell von Call of Duty: Black Ops 3 empfohlen wird. Aber genug davon, letztlich zählt doch, was das Teil wirklich kann oder? Und beim A40 TR Audiosystem ist das wirklich eine Menge! Schon auf der diesjährigen gamescom konnte ich mich von der Qualität des Headsets überzeugen. So konnte ich es kaum erwarten, den Kopfhörer in aller Ruhe testen zu können.

Im Paket des TR Audiosystems findet sich neben dem Headset selbst der sogenannte MixAmp Pro. Dieser stellt die Besonderheit der Marke Astro Gaming dar. Bei diesem kleinen Kasten handelt es sich um einen externen Verstärker, welcher den Ton des Kopfhörers digital in Dolby Surround umwandelt. Das funktioniert und klingt deutlich besser, qualitativ hochwertiger, als ein handelsübliches Dolby 5.1-Headset, welches über fünf entsprechende Lautsprecher verfügt. Das Ganze hört auf den Namen Virtual Dolby Surround und klingt absolut hervorragend. Im laufenden Spielbetrieb kann ich jedenfalls alleine am Klang genau erkennen, wo sich ein Gegner gerade befindet und von wo ich beschossen werde.

Mittels PC-Software lässt sich der ohnehin hervorragende Ton nochmals anpassen
Mittels PC-Software lässt sich der ohnehin hervorragende Ton nochmals anpassen

Astro A40: Dank MixAmp zum Konnektivitäts-Wunder

Doch der MixAmp bietet noch weitere Funktionen. Mittels Drehknopf kann ich die Lautstärke des Spielesounds und die der Sprachübertragungen nach meinem Gusto regeln. So kann ich auch in lauten Feuergefechten meine Mitspieler jederzeit bestens verstehen.

Interessant auch, dass sich mittels USB nahezu jedes Headset mit dem MixAmp in eine Dolby Surround Headset umwandeln lässt. Dank hochwertiger Verstärkung des Klangs lässt sich dabei sogar bei günstigeren Headsets noch einiges herausholen.

Neu gegenüber den Vorgängermodellen sind die USB-Soundkartenfunktionen und anpassbaren Equalizer-Presets. Diese dürften gerade PC Spielern einige interessante Möglichkeiten bieten. Am PC wird der MixAmp nämlich zu einer hochwertigen USB-Soundkarte mit einer Unmenge an interessanten Einstellungsmöglichkeiten. Gerade für Streamer bietet das Headset zudem interessante Funktionen. Zum Beispiel erstmals auch die Möglichkeit, im 2-Kanal-Dolby-Surround zu übertragen.  Verfügen eure Zuschauer über entsprechende Möglichkeiten, können sie also auch euren Stream in Dolby Surround hören. Sehr cool!

Dank Mod Kits lässt sich das Headset anpassen
Dank Mod Kits lässt sich das Headset anpassen

Unzählige Indiviualisierungsmöglichkeiten

Ein weiteres Feature, welches das A40 TR Audio System auszeichnet, sind die unglaublichen Individualisierungsmöglichkeiten des Headsets.

Schon im Normalzustand sitzt das Headset dank weicher Materialien und unglaublich hochwertiger Verarbeitung sehr bequem. Selbst nach stundenlangem Gebrauch spürt man kaum, dass man einen Kopfhörer auf hat. Das liegt auch an dem recht geringen Gewicht von gerade einmal 360 Gramm. Die Qualität des abnehmbaren (und wahlweise links beziehungsweise rechts montierbaren) Mikrofons ist hervorragend und ich bin von meinen Mitspielern stets absolut klar und deutlich zu verstehen – was übrigens umgekehrt genauso gilt, kein Rauschen stört das rundum gelungene Klangbild des A40.

Mittels zusätzlich erhältlicher Modkits lässt sich das alles allerdings noch einmal verbessern. Diese bestehen aus rauschunterdrückenden Ohrpolstern aus Kunstleder, Sprache isolierendem Mikrofon, gepolstertem Kopfbügel und geschlossenen Speaker Tags und sind in verschiedenen Varianten erhältlich. Bei den Speakertags handelt es sich um magnetische Aufsätze, mit deren Hilfe sich die Optik des A40 TR Audio System nach eigenem Wunsch anpassen lässt.

Speakertags geben dem Headset die persönliche Note
Speakertags geben dem Headset die persönliche Note

Doch selbst das normale Headset ohne Mod Kit gehört mit seinem Preis von etwa 250 Euro für Kopfhörer und MixAmp sowohl klanglich, als auch von der Verarbeitungsqualität her mit zum Besten, welches der Markt zu bieten hat und muss sich keinesfalls hinter dem Platzhirsch aus dem Hause beyerdynamic verstecken.


Fazit:

Die Klangqualität des Astro A40 TR ist schlichtweg unglaublich! Kaum ein anderes Audiogerät überträgt den Spielesound derart klar. Gleichzeitig druckvoll und im Verhältnis der Höhen zu den Bässen wunderbar neutral und nicht übersteuert. Das A40 hinterlässt auch bei Musik und Filmen einen hervorragenden Eindruck und bietet nahezu keinen Grund zur Kritik.gzg-medaille

Ich möchte wirklich so weit gehen und sagen, dass es gerade im Gaming- beziehungsweise eSports-Sektor derzeit nichts Besseres auf dem Markt gibt. Gerade der MixAmp ist eine Investition in die Zukunft, da sich daran nahezu jedes andere Headset betreiben und deutlich aufwerten lässt. Zudem sorgt die DaisyChain Funktion dafür, dass sich beispielsweise auf LANs mehrere Headsets miteinander verbinden lassen und so ein eigener Party Chat entstehen kann.


 

Vielen Dank an Astro Gaming für die freundliche Bereitstellung des Testmusters

 

verwandte Beiträge

Special: PlayStation Vita

Hardware: PS3 Arcade Fighting Stick

Nature225

Review: Skylanders Giants Figur – Molten Hot Dog

Janine