Image default
Switch Tests

Guns, Gore & Cannoli Review

Mafiosis, Zombies und Pasta: Ein Mix der einfach passen muss. Das dachten sich mit Sicherheit auch die Entwickler von Guns, Gore & Cannoli, welches unlängst seinen Weg auf die Nintendo Switch gefunden hat. In dem zweidimensionalen Shooter ballert ihr euch mit bis zu vier Spielern durch zombieverseuchte Gassen im Film Noir-Flair. Ein Augenzwinkern kann sich der Titel dabei nicht verkneifen, wodurch der teilweise recht stramme Schwierigkeitsgrad aufgelockert wird. Ob sich ein Download des Shooters lohnt, erfahrt ihr in folgendem Testbericht. 

Der Nachfolger ist da: Guns, Gore & Cannoli 2 im Test!

Guns, Gore & Cannoli – Oldschool-Action 

Die Jungs und Mädels von den Crazy Monkey Studios wandern mit ihrem Action-Titel Guns, Gore & Cannoli auf traditionellen Pfaden. In der Rolle von Mafiosi Vinnie Cannoli finden wir uns direkt zu Beginn des Spiels in einer riesigen Zombie-Apokalypse wieder. Glücklicherweise haben wir jedoch unser Schießeisen dabei und ebnen uns unseren Weg durch die von Untoten verseuchten 2D-Abschnitte der schicken Comic-Spielwelt. Das Gameplay erinnert dabei ein wenig an Shooter-Klassiker der 90er Jahre. Dabei können wir hüpfen, uns ducken und darüberhinaus Nahkampfangriffe starten, um uns gegen die Scharr der Untoten zur Wehr zu setzen. Der Titel setzt dabei durchgängig auf kurzweilige 2D-Action, die dank zahlreicher Widersacher und abwechslungsreicher Waffen sehr spaßig ausfällt. Schon nach kurzer Zeit decken wir uns mit kräftigeren Ballermännern ein und können so ein ums andere Mal unsere virtuelle Haut retten. 

Der namensgebende Titel steht dabei zu jederzeit an der Tagesordnung. Dabei weisen wir auch direkt darauf hin, dass Guns, Gore & Cannoli in Sachen Blut keineswegs spart und sich trotz Comic-Optik eher an die älteren Semester richtet. Auch an eine Story wurde gedacht. Unser Held Vinnie wurde ursprünglich mit dem Auftrag nach Thugtown geschickt einen alten Weggefährten namens Frankie aufzuspüren. Im Verlauf des Spiels gerät die Story aber mehr und mehr zum Mittel zum Zweck und ist nichts weiter als schmückendes Beiwerk, auch wenn einige Dialoge sehr humorvoll geschrieben sind. 

Guns, Gore & Cannoli lässt euch jederzeit die Wahl, ob ihr das Abenteuer allein oder mit bis zu drei Freunden bestreiten möchtet. Kooperativ ist der Titel nochmals ein Stückchen spaßiger und wird gleichzeitig ein bisschen in Sachen Herausforderung entschärft, da ihr euch gegenseitig die Rücken „freihalten“ könnt. Nach dem Abschluss der Kampagne wartet zudem ein Versus-Modus, bei dem ihr euch innerhalb einer Arena duellieren könnt. 

Guns, Gore & Cannoli – Trailer: 

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Die technische Umsetzung

Guns, Gore & Cannoli ist bereits auf diversen Plattformen erschienen und wurde einwandfrei auf die Hybrid-Konsole aus dem Hause Nintendo umgesetzt. Das Spiel läuft am TV- und im Handheldmodus einwandfrei und sticht vor allem mit seiner detailverliebten handgezeichneten Comic-Optik hervor. Besonders im Handheldmodus kommt die liebevoll gezeichnete Spielwelt extrem gut zur Geltung und weiß zu gefallen. Die Animationen der Charaktere können sich sehen lassen und selbst unterwegs müsst ihr nur mit einer leicht verringerten Auflösung leben. Einzig bei mehreren Mitspielern und viel Action auf dem Bildschirm sind einige Ruckler zu vernehmen, die den Spielspaß aber nicht mindern. 

Akustisch werden eure Ohren übrigens mit sehr passenden Klängen und treffenden One-Linern des Protagonisten versorgt. Eine deutsche Sprachausgabe gibt es hingegen nicht. Alles in allem ist den Crazy Monkey Studios hier eine sehr gute Umsetzung gelungen, die sich keineswegs hinter den anderen Konsolenversionen verstecken muss. 

Action am laufenden Band: Guns, Gore & Cannoli bietet viel Action.

Fazit: 

Guns, Gore & Cannoli bietet traditionelle Shooter-Action in schicken 2D-Welten. Das Gameplay ist wunderbar eingängig und macht eine Menge Spaß. Hier und da erwarten euch aber auch einige knackige Sequenzen, die schnell zum Bildschirmtod führen. Dank fair verteilter Rücksetzpunkte, kommt aber nie Frust auf. Spielerisch erwartet euch nicht viel Neues, dafür macht das Gebotene eine Menge Spaß und punktet mit einem kooperativen Mehrspielermodus, Humor und einer liebevoll gezeichneten Optik. Wer auf Oldschool-Action steht, sollte Guns, Gore & Cannoli auf der Nintendo Switch unbedingt eine Chance geben. Wir hatten eine Menge Spaß mit den Untoten. 


 

verwandte Beiträge

Review: Tokyo Crash Mobs

Bayonetta 2 (Nintendo Switch) Review

Nature225

Testbericht: Mighty Switch Force 2 (Wii U)

Nature225