Image default
Switch Tests

Guns, Gore & Cannoli 2 im Test

Zu Beginn des Jahres konnte der Vorgänger in unserem Test mit coolem Old-School-Shooter-Gameplay punkten. Nun schickt sich Guns, Gore & Cannoli 2 auf Nintendo Switch an, den gelungenen Erstling noch einmal zu übertreffen. Ob das gelingt, klärt unser Test.


Guns, Gore & Cannoli 2 – Mehr von allem

Guns, Gore & Cannoli 2
Guns, Gore & Cannoli 2 besticht mit sinnvollen Neuerungen.

Wer den Vorgänger gespielt hat, weiß was ihn in Guns, Gore & Cannoli 2 erwartet. Galt der Erstling mit seinem klassischen Gameplay und dem coolen Comic-Look noch als absoluter Indie-Geheimtipp, muss sich der Nachfolger nun anstrengen, um das Ganze zu toppen.

Die Story beginnt 15 Jahre nach der Handlung des Auftaktes im Jahr 1944. Ihr schlüpft erneut in die Haut des Mafiosi Vinnie, der zu Beginn von den Handlangern des „Dunklen Don“ an einen Stuhl gefesselt ist. Natürlich sind die Schergen nicht in der Lage, einen festen Knoten zu binden und so gelingt euch mit einer Kettensäge bewaffnet die Flucht. Also kämpft ihr euch fortan durch abwechslungsreiche Umgebungen und folgt den Spuren des Don bis nach Europa um herauszufinden, warum gerade ihr als Zielscheibe des Mafia-Bosses herhalten musstet. Zugegeben: Einen Innovationspreis gewinnt die Handlung von Guns, Gore & Cannoli 2 nicht, geschweige denn dass sie irgendwie zu fesseln vermag, aber als netter Rahmen für das Gameplay funktioniert sie ganz gut.

Mehr von allem: Guns, Gore & Cannoli 2 orientiert sich stark am Vorgänger.

Selbstverständlich setzt der Arcade-Shooter auf die gehörige Portion Humor, die den Vorgänger bereits ausgezeichnet hat. Vinnies (ausschließlich englische) Sprüche reichen von coolen Onelinern bis hin zu peinlichen Bemerkungen und lockern das knackige Gameplay gekonnt auf.


Oldschool Action

Guns, Gore & Cannoli 2
Das Spiel punktet mit abwechslungsreichen Leveln und coolem Oldschool-Gameplay.

Aus spielerischer Sicht gleicht Guns, Gore & Cannoli 2 seinem Vorgänger fast wie ein Ei dem anderen. Lediglich Kenner werden die sinnvollen Neuerungen überhaupt bemerken. Beispielsweise ist es nun endlich möglich, eure Feinde mit den coolen Waffen aus allen Richtungen zu beharken. Das resultiert letztlich in einem faireren Spielerlebnis, da ihr die Gegner aus 360 Grad aufs Korn nehmen könnt.

Doch Guns, Gore & Cannoli 2 bietet noch immer den enorm hohen, teils frustrierenden Schwierigkeitsgrad des Vorgängers. Bereits in den ersten Leveln werdet ihr regelmäßig das Zeitliche segnen, da euch das Spiel eine wahre Übermacht an Feinden an den Kopf hetzt. Das kann mitunter ganz schön nerven, da die Rücksetzpunkte etwas fairer verteilt sein dürften.

Das grundsätzliche Run-and-Gun-Spielprinzip kommt jedenfalls deutlich abwechslungsreicher daher, da Vinnie auch ein paar neue Moves dazugelernt hat. Doppelsprünge, Tritte und Ausweichrollen sind aber nicht bloß eine nette Dreingabe, sondern bereits in den ersten Spielminuten überlebenswichtig. Auch bei den Waffen hat sich eine Menge getan: Diese dürft ihr nun über ein Waffenrad auswählen. Hinzu gesellen sich neue Schießeisen wie doppelte Pistolen, Schrotflinten, Maschinengewehre, Flammenwerfer und vieles mehr. Selbstverständlich warten alle Waffen mit ihren speziellen Eigenheiten auf. Eine Schrotflinte eignet sich beispielsweise nur für den Nahkampf.

Besseres Zielen, mehr Bewegungen & Waffen sorgen für mehr Spielspaß

Der Umfang geht mit knapp fünf Stunden Spielzeit in Ordnung, da das Gameplay sehr kurzweilig ausfällt. Besonders spaßig ist Guns, Gore & Cannoli 2 natürlich im kooperativen Multiplayer. Bis zu vier Spieler dürfen an einer Konsole oder über das Internet Jagd auf die Mafiosi, Nazis und Zombies machen. Dabei stehen euch einige abwechslungsreiche Charaktere zur Wahl, die sich allerdings nur optisch von einander unterscheiden. Praktisch: Sammelt ein Spieler Munition oder Waffen auf, können alle darauf zurückgreifen.


Technisch überzeugend, mit Problemen

Guns, Gore & Cannoli 2
Der Comic-Look überzeugt mit coolen Effekten. Leider ruckelt es ab und zu.

Aus technischer Sicht hat sich allerdings nur wenig getan. Auch Guns, Gore & Cannoli 2 setzt auf die wunderschöne Cel-Shading-Optik, die den Vorgänger so besonders gemacht hat. Die abwechslungsreichen Gegner und Umgebungen sehen wunderschön aus und warten mit zahlreichen coolen Details auf. Auch die Animationen wissen zu gefallen.

Leider kommt es bereits in den ersten Spielminuten teils zu heftigen Rucklern und Slowdowns, wenn sich viele Feinde auf dem Bildschirm tummeln und das ist in dem Spiel eben regelmäßig der Fall. Wirklich störend fällt das allerdings nicht aus. Auch die Vertonung kann mit einem treibenden und passenden Soundtrack und einer hervorragenden, teils aberwitzigen englischen Sprachausgabe überzeugen.

Der Comic-Look überzeugt, leider kommt es zu Rucklern

Die Steuerung funktioniert zwar sehr gut und präzise, wirkt allerdings aufgrund der neuen Bewegungen komplett überladen und nicht vollends durchdacht. Warum beispielsweise springt man mit dem linken Trigger? Und wie öffnet man jetzt nochmal das Waffenrad? Selbst nach mehreren Spielstunden werdet ihr in der Hitze des Gefechts ab und zu die Tasten vertauschen.


Fazit:

AwardGuns, Gore & Cannoli 2 bietet zwar nur wenige Neuerungen gegenüber dem gelungenen Vorgänger, doch die wenigen neuen Idee sind eine sinnvolle Ergänzung. Das 360-Grad-Zielen und die neuen Bewegungen sorgen für etwas weniger Frust in den noch immer sehr knackigen Gefechten. Die abwechslungsreichere Waffenauswahl sorgt für eine Menge Spaß.

Ansonsten halten sich die Neuerungen allerdings in Grenzen. Vor allem im Koop-Modus entfaltet Guns, Gore & Cannoli 2 mit seinem klassischen Shooter-Gameplay wahres Suchtpotential. Besonders, da der Titel hervorragend aussieht. Leider ist die Steuerung etwas überladen und gelegentliche Ruckler stören den Spielfluss. Doch das ist Meckern auf hohem Niveau. Wer einen klassischen Oldschool-Shooter sucht, wird mit Guns, Gore & Cannoli 2 nahezu perfekt bedient.


verwandte Beiträge

FIFA 18 Review – Champions League oder doch nur Bolzplatz?

Lars Schulze

The Warlock of the Firetop Mountain: Goblin Scourge Edition! im Test

Dennis Wagner

Testbericht: Monkey Pirates

Mario-WL