Image default
Aktuell im Fokus

FIFA23: Das beste FIFA aller Zeiten?

Die FIFA-Reihe schaut auf eine beeindruckende Geschichte zurück. Was mit einem günstigen und heute grafisch fragwürdigen Spiel 1993 begann, hat sich zu einem der erfolgreichsten Simulatoren auf dem Markt entwickelt. Deshalb ist es auch irgendwie schade, dass diese Tradition nach 30 langen Jahren nun ein Ende findet. FIFA23 ist das letzte Spiel der Reihe, das den Namen FIFA tragen wird. Zukünftig soll die Reihe unter EA Sports FC weitergeführt werden. Aber auch gerade deswegen hat der Release irgendwie einen Beigeschmack von Abschied.

Die Ankündigungen rund um FIFA23 waren daher auch vielversprechend. Es sollte das beste, das größte und das schönste FIFA aller Zeiten werden. Doch hält EA Sports FIFA23 ein, was es versprochen hat?

Die grafische Umsetzung

Als 1993 das erste FIFA auf den Markt kam, lag der Schwerpunkt weniger auf der grafischen Umsetzung. Spieler waren noch sehr kryptisch und der Ball mehr Würfel als rund. Dies hat sich im Laufe der letzten 30 Jahre geändert. Würden wir eine reale Fußballübertragung neben den aktuellen Grafiken anschauen, gäbe es nur wenige Punkte, die das Spiel vom Simulator unterscheiden würden. Die 4K-Auflösung macht das Spiel aus, sodass das Ballspiel, das Verlagern des Gewichts beim Dribbeln und auch der Torschuss am Ende wesentlich realistischer aussehen als beim Vorgänger. Auf dieser Ebene sind sich Kritiker und Fans einig: FIFA23 ist auf jeden Fall schön anzusehen.

Das Gameplay

Wir wollen hier nicht noch eine weitere ausführliche Spielbeschreibung darlegen. Klar ist, beim Gameplay und dem Handling gehen die Meinungen auseinander. Während sich Kritiker über FIFA23 freuen, zeigen Fans doch eher enttäuscht über das groß angekündigte Finale von FIFA.

Neuerungen im Gameplay wie ein manuell kontrollierbarer Powershot oder auch mehr Freiheiten bei der Steuerung von Freistößen und Elfmetern sind dabei noch die Highlights, die jedoch nicht jeden Fan überzeugen. Kritik von Spielerseite kommt vor allem bezüglich Karrieremodus, FUT und Volta.

Karrieremodus

„Was für ein Modus?“ fragen sich einige bestimmt nun. Seit Jahren kritisieren Fans, dass EA den Karrieremodus vernachlässigen würde. Trotz einiger interessanter Neuerungen wie die Einführung bekannter Trainer, den spielbaren Highlights und dass Spieler nun auch Geburtstagsparties schmeißen können, wurden Wünsche der Fans, wie der Multiplayermodus im Karrieremodus, nicht berücksichtigt.

FUT

© Bild von 3D Animation Production Company auf Pixabay

Die Intention von FIFA Ultimate Team mag zwar eine gute sein, jedoch ist die Umsetzung weiterhin fragwürdig. FUT wird mit FIFA23 wieder um einiges stärker im Fokus stehen und ist leider eher mehr Glücksspiel als ein Fußballsimulator. Dies ist ein großer Kritikpunkt, wenn man vor allem bedenkt, dass die Spiele der FIFA-Reihe ab 0 Jahren eingestuft sind. Kinder haben somit Zugriff auf Glücksspielmechanismen, bei denen echtes Geld ausgegeben wird.

VOLTA

Noch eine weitere Enttäuschung von FIFA23: VOLTA. In diesem Spielmodus gibt es eigentlich nichts Neues, außer dass es jetzt eine Version von Straßenfußball gibt, die sich durch eine sehr hohe Spielgeschwindigkeit auszeichnet. Die kleinen Minigames, die eher an Arcadenspiele erinnern, machen zwar Laune, sind aber absolut nichts Neues.

Alles in allem scheint das große Feuerwerk am Abschluss der FIFA-Reihe auszubleiben. EA hat es verpasst, FIFA23 zu einem würdigen Abschluss zu führen, den die Reihe nach ihrer langen Geschichte durchaus verdient hätte.


Artikelbild ©: von EVG Kowalievska auf Pexels

Related posts

Nintendo Switch Online Expansion Pak vorgestellt: So könnte Nintendo sich online noch weiter entwickeln.

Christian Ibe

Warum setzen immer mehr Spiele auf ein Battle Royale Konzept?

Christian Ibe

Erfolgreiche Games – warum sind manche Games beliebter als andere?

Christian Ibe