Image default
PS4 Tests Xbox One

F1 2019 im Test

Während die aktuelle Formel 1-Saison zu einer monotonen Machtdemonstration der Titelverteidiger aus dem Hause Mercedes AMG F1 verkommt, schickt euch Codemasters mit F1 2019 früher als sonst auf die virtuelle Piste. In diesem Jahr erwartet Fans dabei so manche Neuerung, die F1 2019 zum bis dato wohl authentischsten Formel 1-Spiel überhaupt macht. Gelingt es dem Rennspiel, den gelungen Vorgänger zu überflügeln?

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Neuer Karriereeinstieg

F1 2019 bietet nicht nur auf dem Papier weit mehr Inhalte als seine Vorgänger, sondern beweist dies auch in der Praxis. So dürft ihr euch in diesem Jahr erstmals auch in der Nachwuchsklasse, der Formel 2, beweisen und so euren Weg in die Königsklasse des Motorsports ebnen. Mit dabei sind alle 12 Meisterschaftsläufe der Formel 2-Saison. Wer nun direkt mit Mick Schumacher durchstarten möchte, der muss allerdings noch auf ein kostenloses Fahrerkader-Update für die Saison 2019 warten, denn im Moment basieren die Lizenzdaten noch auf der Vorjahresmeisterschaft, sodass ihr dort auf die aktuellen Formel 1-Neulinge Alex Albon, George Russell und Lando Norris trefft.

Die Formel 2 Implementierung haben die Entwickler von Codemasters direkt als Anlass genommen, um dem Karrieremodus eine kleine Story-Beigabe zu spendieren. So erstellt ihr euch wie gewohnt euren virtuellen Racer im Editor. Auch in diesem Jahr darf dieser wahlweise männlich oder weiblich sein. Neben dem Namen und eurer Startnummer dürft ihr weiterhin auch euer Helmdesign festlegen und so eurem individuellen Geschmack Ausdruck verleihen. Sind alle Vorkehrungen getroffen, startet ihr eure Karriere als Rennfahrer. In drei Events innerhalb der Formel 2 ebnet ihr euch euren Weg in Richtung Cockpit bei einem Formel 1-Team und lernt mit Lukas Weber und Devon Butler zwei fiktive Mitstreiter kennen, die euch fortan im Karrieremodus mehr oder minder als guter Kumpel und Erzrivale begleiten. Die Storysequenzen mögen teilweise etwas überspitzt und hölzern animiert wirken, dennoch lassen sie Erinnerungen an die ersten DTM Race Driver-Spiele aufkommen und erweisen sich als nette Dreingabe im Story-Modus.

Nach eurer Laufbahn in der Formel 2, könnt ihr euch für euer Team in der Formel 1 entscheiden. Dabei stehen euch bei guten Leistungen in der Nachwuchsklasse im Prinzip alle Türen offen, sodass ihr selber entscheiden könnt, ob ihr direkt in einem Spitzen-Team um Siege und Podestplätze kämpfen wollt oder erste Erfahrungen bei einem der Hinterbänklerteams sammeln möchtet. Gerade für Einsteiger lohnt es sich bei einem kleineren Team anzufangen, da euch dort weit geringere Anforderungen als bei Ferrari, Mercedes und Red Bull erwarten.

Neu in F1 2019: Die Formel 2

Forschung, Entwicklung & Einsatz als Schlüssel zum Erfolg

Wer bereits F1 2018 gespielt hat, wird sich auch im diesjährigen Karrieremodus schnell zurechtfinden. Von eurem Motorhome aus greift ihr auf alle wichtigen Bereiche der Karriere zu, lest Newsartikel rund um eure Leistungen, interagiert mit dem Forschungs- & Entwicklungsteam, arbeitet an euren Vertragsbedingungen und springt zu den einzelnen Events eines Rennwochenendes. Vor allem der Forschungs- und Entwicklungsbereich nimmt dabei einen wichtigen Faktor ein. Mit erspielten Ressourcenpunkten könnt ihr euren Boliden in den Bereichen Aerodynamik, Motor und Chassis verbessern. Ebenso kann die Strapazierfähigkeit des Materials erhöht werden, wodurch ihr euch theoretisch mit einem Hinterbänklerteam auch zum absoluten Top-Team hochkämpfen könnt.

Optional stehen euch auch wieder Einladungsevents mit klassischen Rennwagen zur Auswahl, bei denen ihr euren Ruf verbessern könnt, um so für große Teams attraktiver zu werden. Mit dabei sind auch die aus dem Vorjahr bekannten Interviews. Hier war Codemasters allerdings merkbar faul und hat selbiges quasi eins-zu-eins in F1 2019 übernommen. Also solltet ihr euch nicht wundern, wenn euch die nette Dame von der Presse auch mal eine Frage stellt, die nicht so wirklich zu den gezeigten Leistungen gepasst hat. Nichtsdestotrotz beeinflusst ihr mit den Interviews auch euer Ansehen in der Formel 1-Welt und könnt euch dabei als fairer Sportsmann oder egoistischer Racer positionieren. Gleichzeitig lässt sich die Moral einzelner Departements eures Teams mit den richtigen Antworten beeinflussen.

Bei den eigentlichen Rennen lassen sich kleinere Verbesserungen feststellen. So wurde zum einen das HUD an die Optik der TV-Übertragungen angepasst und erstrahlt somit im neuen Glanz. So düst ihr mit allen aktuellen 20 Fahrern der laufenden Saison über die 21 Rennkurse, die euch rund um den Globus führen. Dabei wurden natürlich auch alle Regeländerungen umgesetzt, sodass manche Komponenten an eurem Motor nun noch länger halten müssen als zuvor.

Im Bereich des Handlings erwartet uns auch in F1 2019 keine Überraschung. Der Titel schafft den perfekten Spagat aus zugänglichem Racer und Simulation. Mit aktivierten Fahrhilfen können selbst Einsteiger schnell erste Erfolge feiern und dank der altbekannten Rückspulfunktion können auch Fahrfehler und Crashs wieder ausgebügelt werden. Puristen erwartet hingegen ohne aktivierten Fahrhilfen ein stimmiges Fahrgefühl, das sich noch einen Zacken stimmiger anfühlt als noch im Vorjahr. Einzig beim Schadensmodell herrscht gefühlt Stillstand. Subjektiv haben wir bisher sogar den Eindruck, dass die K.I. weit weniger Schaden nimmt als der eigene Bolide bei Kollisionen.

Kann Sebastian Vettel im Spiel die Mercedes-Dominanz durchbrechen?

Abseits der Karriere

Natürlich bietet F1 2019 auch Abseits des umfangreichen Karrieremodus zahlreiche kleinere Neuerungen. So könnt ihr eine volle Saison in der Formel 2 bestreiten, mit klassischen Formel 1-Boliden Vollgas geben, euch beim Zeitfahren austoben oder den neuen Showroom besuchen. Letzterer präsentiert euch die im Spiel implementierten Fahrzeuge und hält interessante Details zu den einzelnen Teams bereit. Für Fans des Sports sicherlich eine sehr schöne Dreingabe.

Wie schon im Vorjahr sind auch die klassischen Boliden mit an Bord. Diese wurden in diesem Jahr mit einigen Neuzugängen ergänzt. Passend dazu gibt es auch eine spezielle „Legends Edition“, die Zusatzinhalte rund um die beiden Rennfahrerlegenden Ayrton Senna und Alain Prost bietet. Neben deren beiden Boliden aus dem Jahr 1990 hat Codemasters auch acht spezielle Herausforderungen implementiert, die allerdings wie die aus dem Karrieremodus bekannten Einladungsevents aufgebaut sind und somit Potenzial verschenken.

Zusätzlich könnt ihr aber auch ganz individuelle Grand Prix-Wochenenden veranstalten und dabei die Rennen individualisieren in Sachen Tageszeit, Wetter und Co. So dürft ihr auch in Monte Carlo bei Nacht antreten oder es in der Wüste von Abu Dhabi regnen lassen.

Der Legenden-Inhalt entpuppt sich leider als weniger spektakulär.

Spürbare Verbesserungen im Online-Modus

Merkbar zugelegt hat F1 2019 im Online-Part. Erstmals könnt ihr euren Fahrer samt Boliden individualisieren. Dank Creditsystem könnt ihr sogar neue Designs freischalten, wodurch die Motivation aufrechtgehalten wird.

Für Rennsiege, sauberes Fahren und gute Leistungen sammelt ihr Erfahrungspunkte und könnt so Ränge aufsteigen. Zudem beeinflusst euer Verhalten auf der Piste auch euren Ruf, der anderen Spielern angezeigt wird. Zusätzlich ist die E-Sports-Komponente noch weiter im Spiel verankert. Neuigkeiten aus dem Sport werden angezeigt und es gibt erstmals ein Ligensystem, bei dem euch die Entwickler die Möglichkeit zur Verfügung gegen bestimmte andere Rennfahrer anzutreten, die anhand ausgewählter Kriterien ausgewählt werden. Gerade für einen kompetitiven Hintergedanken eigenen sich diese Ligen exzellent. Ebenso dürft ihr euch im Online-Modus wöchentlichen Challenges stellen, bei denen ihr euch mit anderen Spielern vergleichen dürft.

Online kann F1 2019 vollends punkten und gefällt uns dank der neuen Ligen und individualisierbaren Lackierungen der Boliden noch besser als im Vorjahr.

Lewis Hamilton gibt mit seinem Mercedes auch im Spiel leistungstechnisch den Ton an.

Die Technik

F1 2019 kann auch technisch seinen Vorgänger schlagen. Viele kleine Detailverbesserungen machen F1 2019 noch schicker und lebendiger als den letztjährigen Ableger. Während die Rennen bei schönem Wetter fast gleich gut aussehen wie bei F1 2018 werden die optischen Verbesserungen vor allem bei den Nachtrennen und Regenrennen deutlich. Das Beleuchtungssystem wurde komplett überarbeitet und wirkt viel realistischer als zuvor. Auch im Regen kann F1 2019 richtig auftrumpfen und punktet mit schicken Wassereffekten und schlechter Sicht auf der Piste.

Die Strecken wurden sehr gut digitalisiert und bieten alle ihre charakteristischen Merkmale. Während der Rennen lassen sich zudem immer wieder einige individuelle Merkmale wie ein Feuerwerk, Helikopter am Himmel und kleinere Details entdecken, die eine lebendige Atmosphäre erwecken.

Bei der Soundkulisse gibt es hingegen keine wirklichen Neuerungen. Die Sprachsamples der Kommentatoren sind vergleichbar zum Vorjahr und auch euer Renningenieur Jeff weiß euch mehr oder minder mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Optisch eines der großen Highlights: Die Nachtrennen in F1 2019

Fazit:

AwardF1 2019 stellt zwar keine Revolution dar, kann aber dank zahlreicher sinnvoller Neuerungen seinen gelungenen Vorgänger nochmals überflügeln. Die Implementierung der Formel 2 bringt spielerische Abwechslung und der Online-Modus punktet mit zahlreichen Verbesserungen. An der gelungenen Präsentation können wir auch in diesem Jahr nichts aussetzen, auch wenn manche Sprachsamples etwas deplaziert wirken. Einziger Wehrmutstropfen ist weiterhin das Schadensmodell, welches teilweise unberechenbar ausfällt. Auch die Einstufung der Team-Stärke sollte mittels Patch noch einmal überarbeitet werden, da einige Teams leistungstechnisch deutlich von ihren gezeigten Leistungen in der realen Formel 1-Saison abweichen. Kurzum können wir festhalten, dass F1 2019 das authentischste und beste Formel 1-Erlebnis darstellt und seine Vorgänger nochmals übertrumpfen  kann. Fans greifen ohne Überlegung zu und alle anderen bekommen mit der diesjährigen Variante das bis dato beste Komplettpaket geboten, dass sich auch wunderbar für Einsteiger anbietet.


verwandte Beiträge

EA wird Star Wars Battlefront II am 15. April enthüllen

Christian Ibe

Inside im Test (Nintendo Switch)

Philipp Briel

Code Vein schon bald für PlayStation 4 und Xbox One

Lars Schulze