Image default
PS4 Tests

Everybody’s Golf Review

Mit mittlerweile 30 Jahren komme ich so langsam in das Alter, in dem ich einen anstrengenden Arbeitstag oder eine aufwühlende Runde Call of Duty gerne mit einer gemütlichen Partie Golf ausklingen lasse – virtuell versteht sich. Da trifft es sich doch hervorragend, dass Sony JAPAN Studio und Entwickler Clap Hanz der beliebten Reihe Everybody’s Golf endlich neues Leben einhauchen. Also habe ich mir meinen Caddy geschnappt und die Golfplätze dieser Welt bereist.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Everybody’s Golf ist zurück

Die Everybody’s Golf-Reihe blickt mittlerweile auf eine zwanzigjährige Tradition zurück. Mittlerweile ist der nunmehr zwölfte Ableger der beliebten Serie für die PlayStation 4 erhältlich und hält einige spannende Neuerungen bereit.

Zu Beginn des Spiels erstellt ihr zunächst einmal euren eigenen Charakter, welcher fortan Profis wie Tiger Woods und Co. das Fürchten lehren will (auch wenn es im Spiel keine Lizenzen gibt). Dafür stehen euch unzählige Anpassungsmöglichkeiten zur Verfügung. Nach erfolgreicher Auswahl der Gesichtsmerkmale und Kleidung verfrachtet euch das Spiel auch schon auf eine karibische Insel, welche euch fortan als Ausgangspunkt für jegliche Aktivitäten dient.

Everybody's Golf
Everybody’s Golf lockt Neulinge und Profis mit wunderschönen Umgebungen.

Neu ist diesmal die Möglichkeit, dass ihr euch relativ frei auf dem Eiland bewegen dürft. Viele der Bereiche sind allerdings zu Beginn der Karriere noch nicht verfügbar und wollen erst durch Turniersiege freigespielt werden. So erblickt ihr beispielsweise eine Rennstrecke für Golfkarts oder einen Angelplatz, an dem ihr später selbst eure Rute auswerfen dürft.

Außerdem dürft ihr nach Herzenslust mit den überall verteilten Charakteren plaudern, die euch mitunter nützliche Tipps für das eigentliche Spielgeschehen liefern. Ab und zu könnt ihr sogar einen Glitzern erblicken – Das Zeichen dafür, dass ihr hier eine kleine Überraschung finden könnt. Zudem bietet die „Heimbereich“ genannte Insel auch Zugang zu den Mehrspieleroptionen und den Turnieren des Karrieremodus von Everybody’s Golf. 


Kommt und schaut mir zu

Kern des Spiels ist selbstverständlich der Karrieremodus von Everybody’s Golf. Wer noch nie etwas mit dem diesem Sport – der seit jeher ein Nischendasein fristet – am Hut hatte, wird sich freuen. Ein umfangreiches Tutorial erklärt euch ausführlich die spielrelevanten Grundlagen, bis ihr euch schließlich selbst an den Abschlag wagen dürft.

Beim zuständigen Verantwortlichen schreibt ihr euch für eines von zwei Anfänger-Turnieren ein und findet euch kurz darauf bereits auf dem Platz wieder. Für gewonnene Turniere erhaltet ihr Belohnungen in Form von Münzen und Erfahrungspunkten. Erstere dürft ihr dann im Shop in neue Kleidung und Ausrüstung investieren. Allerdings erhaltet ihr auch für Turniersiege ständig neue Items. 

Everybody's Golf
Durch Turniersiege schaltet ihr neue Items frei und steigt im Rang auf.

Mit den Erfahrungspunkten steigt ihr nach und nach im Rang auf und schaltet neue Plätze und Turniere frei. Außerdem erhaltet ihr zu bestimmten Punkten Zugang zu einem Versus-Match gegen einen anderen Turnierteilnehmer. Anders, als in den normalen Partien in Everybody’s Golf befindet ihr euch hier lediglich zu zweit auf dem Platz. Besiegt ihr euren Gegner im Eins-gegen-Eins, schaltet ihr sein Outfit und seine Eigenschaften frei und gewinnt ihn fortan als Zuschauer für eure Partien.

Die Zuschauer braucht ihr, um die weiteren Aktivitäten abseits der Plätze freizuschalten. Beispielsweise findet sich irgendwann ein Fahrer im Publikum, welcher euch Zugang zu den bereits eingangs erwähnten Golfkart-Rennen ermöglicht. Durch seine unzähligen Freischaltungen und das motivierende Turniersystem gelingt es Everybody’s Golf, euch binnen weniger Minuten an den Bildschirm zu fesseln. Wolltet ihr doch nur schnell ein Neun-Loch-Turnier spielen stellt ihr plötzlich fest, dass schon wieder zwei Stunden verstrichen sind.


Ein großer Spaß

Auch die Aktivitäten abseits des Golfplatzes machen eine Menge Spaß und stellen einen netten Zeitvertreib dar. Dank herrlich arcadigem Spielprinzip richtet sich Everybody’s Golf auch an all diejenigen, die dem bieder anmutenden Sport bislang nur wenig abgewinnen konnten. 

Seit jeher punktet die Reihe mit knuffigem Anime-Charme und unkompliziertem Gameplay. Eine Designentscheidung, die sich bezahlt macht. So gelingt es auch dem neuesten Ableger hervorragend, die Idee des Golfsports nahezu perfekt einzufangen und in ein entspanntes und spaßiges Spielkonzept zu packen, welches eine wohlige Atmosphäre versprüht.

Ab der ersten Spielminute wird klar, dass hier der Spielspaß im Mittelpunkt steht. Und das ist auch gut so. Gesteuert wird erstaunlicherweise mit dem D-Pad des PlayStation 4-Controllers. Dieses nutzt ihr, um den Punkt festzulegen, an dem euer Ball landen soll. 

Everybody's Golf
Beim Putten müsst ihr auch auf die Beschaffenheit des Platzes achten.

Bei den Schlägen kommt erneut das serientypische Drei-Tasten-Schlagsystem zum Einsatz: Der erste Tastendruck lädt die Kraftanzeige auf, der zweite stellt die Stärke ein und der dritte will im Idealbereich positioniert werden, um auch sicherzustellen, dass euer Schlag dort landet, wo ihr es beabsichtigt. Die Auswahl des richtigen Eisens übernimmt Everybody’s Golf dabei selbst und wählt für euch in den meisten Fällen den idealen Schläger aus. Profis dürfen diese Auswahl aber jederzeit selbst ändern.

Auch das stellt sich als hervorragende Designentscheidung heraus, denn dadurch verliert der Sport einen Großteil seiner Komplexität, welche Anfänger mitunter verzweifeln ließe. Habt ihr erst einmal ein paar Stunden in das Spiel investiert und die Grundlagen gemeistert, lässt euch das Spiel erfreulicherweise selbst die Wahl eines anderen Schlägers oder der Möglichkeit, dem Ball einen Back-Spin zu verpassen. 


Von Tornado-Löchern und Schatzsuchen

Wer unter der Arcade-Oberfläche und der liebevoll niedlichen Präsentation ein simples Ballgeprügel erwartet, liegt allerdings falsch. Auch in Everybody’s Golf müsst ihr auf Umgebungsvariablen wie Wind oder Gefälle des Kurses achten, damit euer Ball nicht urplötzlich im Wasser landet. Zudem dürft ihr auf dem Platz jederzeit den Schläger beiseite legen und die Umgebung erkunden. Wahnsinnig viel gibt es zwar nicht zu entdecken, allerdings stoßt ihr ab und zu auf versteckte Schätze, welche neue Ausrüstungsgegenstände bereit halten.

Die detail- und abwechslungsreich gestalteten Kurse lockert Everybody’s Golf in den Turnieren zudem durch einige Besonderheiten auf. Ab und zu erwarten euch beispielsweise Tornado-Löcher. Liegt euer Ball erst einmal in der Nähe des Lochs, saugt ein Strudel diesen kurzerhand ein, was das Punkten natürlich deutlich erleichtert. Durch diesen ständig wechselnden Variablen gewinnt der Titel spürbar an spielerischer Abwechslung. Was letztlich dem Spaß zugute kommt. 

Everybody's Golf
Natürlich dürft ihr später auch eure Ausrüstung verbessern.

Zweiter Kern-Spielmodus des Titels ist natürlich der Multiplayer. Im Hauptmenü bietet sich euch die Möglichkeit, den lokalen Mehrspielermodus zu starten. Dort treten bis zu vier Spieler in einem Turnier gegeneinander an. Der Fokus liegt jedoch eindeutig auf der Onlinekomponente. 

Über das Internet bietet Everybody’s Golf nämlich eine offene Spielwelt, die ihr vollkommen frei an Bord eures Golfkarts bereisen dürft. Ob ihr anderen Spielern zusehen, einen Laden besuchen oder selbst an einem Turnier teilnehmen wollt, bleibt dabei euch überlassen. Außerdem dürft ihr online an Aktivitäten wie Kart-Rennen oder Angeln teilnehmen. Diese sind zwar äußerst simpel gehalten, funktionieren als netter Zeitvertreib jedoch hervorragend. Gerade im Online-Multiplayer entfesselt Everybody’s Golf sein volles Potential und sorgt mit einer Vielzahl an spaßigen Aktivitäten für eine Menge Spaß.


Anime-Charme in jeder Pore

Aus technischer Sicht kann Everybody’s Golf jedoch nur als ordentlich bezeichnet werden. Wie für die Serie üblich, setzt das Spiel auf seinen typischen Anime-Charme, der direkt von Nintendo stammen könnte und in der Form vermutlich auch auf der Nintendo Switch funktionieren würde. 

Putzige, völlig überdrehte Figuren mit riesigen Kulleraugen hüpfen durch die Szenerie, die von knalligen Farben dominiert wird. Optisch wirkt das Spiel zwar wie aus einem Guss, allerdings hat die Grafik mit unschönem Kantenflimmern und stellenweise heftigem Tearing zu kämpfen. Auch die Texturen rangieren lediglich auf durchschnittlichem Niveau und kommen leider ziemlich detailarm daher. Ein solches Spiel verlangt aber auch gar nicht nach Fotorealismus. Eine technisch saubere Umsetzung und etwas mehr Details wären jedoch schon drin gewesen. Zumal auch die Welt abseits der Plätze nur relativ wenig zu bieten hat und auch die Grafikeffekte lediglich auf Durchschnittsniveau liegen.

Everybody's Golf
Die Umgebungen in Everybody’s Golf sind hübsch, allerdings ziemlich detailarm.

Auf der PlayStation 4 Pro bietet Everybody’s Golf übrigens drei Bildschirmmodi, die euch die Wahl zwischen einer 4k-Auflösung, konstanten 60fps und der Standard-Grafik lassen.

Wirklich besser macht es leider auch die Vertonung nicht. Einige der Dialoge warten zumindest in Teilen mit einer deutschen Sprachausgabe auf, welche allerdings relativ schnell nerven. Den Großteil der Zeit müsst ihr euch lediglich mit deutschen Texten begnügen. Zudem dudelt die typische japanische Musik gemächlich im Hintergrund vor sich hin, ohne irgendwelche Akzente setzen zu können. 


Fazit:

AwardIn Everybody’s Golf ist der Name Programm. Golf für Jedermann. Auch mit dem neuesten Ableger liefern Sony JAPAN Studio und Entwickler Clap Hanz ein hervorragendes Golfspiel ab, welches Neulinge und Profis gleichermaßen anspricht. Der umfangreiche Karrieremodus motiviert aufgrund spannender Turniere und unzähliger Freischaltungen für viele Stunden. Doch gerade der neue Online-Mehrspielermodus ist nicht zuletzt dank offener Spielwelt eine Wucht.

Spielerisch bietet der Titel dank gelungenem Mix aus leichter Zugänglichkeit und optionalen Simulationsaspekten jedenfalls fast keinen Anlass zur Kritik. Aus technischer Sicht wäre allerdings weitaus mehr drin gewesen. Trotzdem kann man Everybody’s Golf jedem eine klare Kaufempfehlung aussprechen, der beim Wort „Golf“ nicht schlagartig die Flucht ergreift.


Related posts

Borderlands 3: Releasetermin und Editionen stehen fest

Philipp Briel

Fallout 76 Vorschau

GZG Redaktion

Gravel präsentiert sich im Launch-Trailer

Nature225