Image default
Tests

Enhanced Wireless Controller von PowerA für die Nintendo Switch im Test

Neben den relativ teuren, wenn auch lohnenswerten hauseigenen Joy-Con und dem Nintendo Switch Pro Controller gibt es alternativ bereits auch zahlreiche günstigere Controller von anderen Herstellern. Dazu gehört auch der Enhanced Wireless Controller von PowerA. Zwar verzichtet dieser auf HD-Rumble und NFC-Scanner, glänzt aber durch verschiedene Designs und einer netten Zusatzfunktion. Was es mit der letztgenannten Funktion auf sich hat und wie sich der Controller im Vergleich zum offiziellen Nintendo Switch Pro Controller schlägt, verraten wir im folgenden Test!

Enhanced Wireless Controller


Batterien statt Akku

Neben der frustfreien und schlichten rot-weißen Verpackung, sind es die beiden beiliegenden AA-Batterien, welche uns direkt ins Auge, beziehungsweise in die Hände fallen. Ob man den Batteriebetrieb natürlich gut findet, muss jeder irgendwo für sich selber entscheiden. Was man aber sagen kann, ist, dass die Laufzeit des Controllers, auch aufgrund des fehlenden HD-Rumbles, relativ lang ist. Auf dem ersten Blick erinnert das natürlich stark an den Controller der Xbox One.

der enhanced wireless controller von powera setzt nicht auf akku-betrieb, sondern kommt mit aa-batterien aus.

Doch auch optisch scheint sich PowerA ein wenig an dem Gamepad der Xbox orientiert zu haben. So liegt er, trotz des relativ geringen Gewichts, sehr gut in der Hand. Zwar fühlt sich der genutzte Kunststoff nicht ganz so hochwertig wie bei dem originalen Nintendo Switch Pro Controller an, signifikante Produktionsfehler wie beispielsweise hervorstehende Kanten oder sich lösende Griffschalen gibt es glücklicherweise aber nicht.

Enhanced Wireless Controller
Neben einem klassischen schwarzen Design, gibt es den Controller auch beispielsweise in den Farben von The Legend of Zelda: Breath of the Wild oder Diablo 3.

Zwei programmierbare Tasten für mehr Möglichkeiten

Was Ergonomie und Haptik betrifft, scheint der PowerA-Controller schon mal zu überzeugen. Doch wie schaut es mit der Funktionalität des Controllers an? Auch hierbei macht der Enhanced Wireless Controller einen hervorragenden Eindruck. Obwohl sich die Tasten nicht ganz so geschmeidig anfühlen, wie bei der etwas teureren Variante von Nintendo, erfüllen diese dennoch ihren Zweck und wirken auf ihre Art und Weise komfortabel. Auf die Bewegungssteuerung müsst ihr nicht verzichten, besonders hervorheben möchten wir allerdings das Steuerkreuz, welches in dieser Preisklasse und außerhalb von Nintendo auf der Nintendo Switch seinesgleichen sucht.

Die zwei zusatztasten lassen sich kinderleicht on-the-fly konfigurieren.

Als kleines Schmankerl ist es euch obendrein gestattet, auf der Rückseite, wie bei einem teuren Scuff- oder Xbox One Elite Controller, zwei zusätzliche Tasten zu programmieren. Dabei verspricht der Hersteller sogenanntes „on-the-fly button mapping„. Grob übersetzt bedeutet dies, dass ihr beide Tasten problemlos und schnell, ohne nervige Zusatzmenüs, (um-)konfigurieren könnt, was auch in unseren Praxistests hervorragend funktionierte. So haltet ihr bis zum Aufleuchten einer LED die zentrale Taste auf der Rückseite des Controllers, drückt anschließend auf den gewünschten Knopf, welchen ihr umlegen wollt und bestätigt die Konfiguration mit dem Druck auf die von euch erwählte Zusatztaste.

Enhanced Wirelesse Controller
Die programmierbaren Tasten sind nicht nur kinderleicht konfigurierbar, sondern auch gut erreichbar.

Nintendo Switch im Auto aufladen? Kein Problem mit dem PowerA Car Charger!

Zusätzlich zu dem Controller, hat PowerA uns auch noch den PowerA Car Charger mitgeschickt, mit welchem man seine Nintendo Switch im Auto aufladen kann. Was sollen wir sagen? Der Adapter erfüllt seinen Zweck und lässt sich ganz einfach über den Zigarettenanzünder anschließen.


Fazit:Award

Der Enhanced Wireless Controller von PowerA konnte uns zumindest überzeugen. Sowohl was Haptik und Verarbeitung betrifft, wie auch in der Funktionalität. Die beiden zusätzlichen Tasten lassen sich kinderleicht konfigurieren und lassen sich auch mit größeren Fingern gut erreichen. Einzig der fehlende NFC-Scanner, das nicht vorhandene HD-Rumble und die Tatsache, dass der Controller nur mit AA-Batterien läuft, dämpfen das Gesamtbild ein wenig. Ansonsten behauptet sich das Gamepad, aufgrund des geringeren Preises (zwischen 39 und 49,99 $), als günstigere und gelungene Alternative zum Nintendo Switch Pro Controller.


 

verwandte Beiträge

Testbericht: Embers of Mirrim

Testbericht: Ratchet and Clank (PS4)

Philipp Briel

Albert & Otto: The Adventure Begins (Review)