Image default
PC PS4 PS5 Tests Xbox One Xbox Series

Der Bau- Simulator (Construction Simulator) im Test

Am 20. September ist mit dem Bau- Simulator, oder im englischen Raum Construction Simulator, Astragons neuestes Pferd im Simulatoren Stall auf PC und Konsolen gestartet. Wir haben uns den Bau- Simulator auf der Xbox Series X für euch vorgenommen und verraten euch, ob der Farming Simulator endlich Konkurrenz bekommt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Männerträume werden wahr – Bagger fahren im Bau- Simulator

Eines der Klischees, an denen vielleicht etwas dran ist, besagt, dass jeder Mann gerne einmal selbst einen Bagger steuern würde. Der Bau- Simulator verspricht mehr als nur dies. Immerhin über 70 Baufahrzeuge will die Sim euch steuern lassen. Dabei ist allerdings alles einberechnet, was auch nur im Entferntesten mit Bau zu tun hat. Verschiedene LKW, Bagger, Kräne und LKW mit Kranausleger sind ebenso inkludiert wie ein normales Auto, um einfach mal die Karte zu erkunden. In Fahrzeugklassen fällt diese Zahl also erheblich geringer aus. Dennoch bietet der Bau- Simulator eine ganze Menge Spaß und Umfang.

Bagger Fahren – Der Traum eines Mannes (?)

Deutsch oder amerikanisch?

Die Kampagne lässt sich nämlich auf zwei riesigen Karten mit ihren lokalen Eigenheiten spielen. Eine bildet offiziell einen Ort in „Europa“ ab, welches nichts anderes ist als Deutschland, die andere schickt euch in die USA. Gerade das sehr glaubhafte Deutschland erfreut deutsche Spieler natürlich. Beide Karten begrüßen euch mit einem Tutorial, gefolgt von einer Eröffnungs- Mission, die schon eher eine Quest-Kette ist. Dann splittet sich die Kampagne in vier große Bauprojekte auf, die in Bauschritten vieles an Spielzeit und Herausforderungen bieten und sich komplett beliebig abarbeiten lassen, bevor zum Finale der Kampagne wieder alles zusammengeführt wird. Nebenbei dürft ihr jederzeit unzählige Nebenaufgaben annehmen und abarbeiten. Etwa zum Zeitvertreib, oder um euren Kontostand aufzubessern.


Präsentation und Simulation gefallen sehr

All dies wird euch, gemessen am Genre, erstklassig präsentiert. Hape, unser Vorbild im Spiel, welchen wir schon von alten Teilen der Reihe kannten, spricht zu uns. Wie auch einige andere Charaktere. Die Vertonung wirkt meist absolut zufriedenstellend. Grafisch sehen wir zwar kein Tripple A Spiel, für Simulatoren allerdings mindestens das beste Spiel dieses Jahres. Man bedenke, was Sim-Spieler dieses Jahr mit dem Straßenmeisterei Simulator und dem Autobahn Polizei Simulator schon alles erlitten haben. Dagegen wirkt der Bau- Simulator dann doch irgendwie schon wie das ganz große Kino. Licht fällt, blendet, wirft im Tag-Nacht-Wechsel unterschiedliche Schatten. Beleuchtung, etwa Lichtkegel von Ampeln bei Nacht, ist in der Umgebung und im Cockpit wieder zu erkennen.

Der Bau- Simulator lässt euch das Gewicht eines solchen Gespannes spüren

Bau- Simulator – Endlich wieder eine glaubhafte Simulation

Der Sim-Anteil ist gut gelungen. Sämtliche Maschinen lassen sich glaubhaft bedienen. Die Umsetzung auf dem Controller ist beim Bau- Simulator ähnlich dem LWS und nach kurzer Einarbeitung absolut gut. Selbst bei der Fortbewegung merkt man Power und Gewicht der Fahrzeuge. Sogar der Straßenverkehr funktioniert und die KI vermag es bugfrei unterwegs zu sein. Wenn man dies nicht in den Menüs deaktiviert, hagelt es für Geschwindigkeitsüberschreitungen und das Überfahren roter Ampeln Knöllchen. Die Verkehrsdichte ist großartig, auf Wunsch aber auch herunter regelbar. Und diesen Wunsch können wir euch kaum verdenken. Zwar ist die Simulation dahinter toll, sicher will aber nicht jeder an der Autobahnauffahrt nähe Kieswerk nach Verkehrsregeln 10 (!) In-Game Stunden im Stau stehen.

Bau- Simulator


Bau- Simulator – Wo wurde Mist gebaut?

Kritik trifft den Bau- Simulator allerdings auch. Sind Grafik, Umfang und Simulation, ja sogar der Sound mit lauten Autoradios, die man von Zeit zu Zeit hört, insgesamt gut, so muss sich der Bau- Simulator aber außgerechnet in zwei wichtigen Feldern Kritik gefallen lassen. Wie kann es sein, dass auf der Next Gen Konsole kein real funktionierender Rückspiegel eingebaut ist? Lediglich eine Sky Map, oder ähnliches, zeigt der Spiegel an. Selbst der katastrophal schlechte Straßenmeisterei-Simulator hatte dies besser gelöst. Wie sollen denn Spieler mit großem Auflieger in der Cockpit Ansicht rangieren, wenn die Herren der weltenbauer. Software Entwicklungs GmbH ihnen keinen Spiegel schenken? Hier müssen wir leider dicke Punkte abziehen. Denn dies stört die sonst so gut gelungene Simulation ungemein.

Den anderen großen Kritikpunkt hat das Marketing im Vorfeld sebst groß gemacht. Erde, beziehungsweise Schüttgut im Allgemeinen, soll im neuen Bau- Simulator eine eigene Physik haben. Sprich: Genau da, wo Ihr sie weg baggert, soll sie verschwinden. Da, wo ihr sie hin baggert, soll sie erscheinen. Fahrt ihr mit vollem Muldenkipper zu schnell in die Kurve, dann verliert ihr Ladung. Ansätze hiervon sind durchaus erkennbar. Keine Frage. Nachdem aber im Vorfeld in Preview Berichten so oft darauf hingewiesen wurde, hätten wir da etwas mehr erwartet. Oder aber weniger, und dafür einen Rückspiegel.

Die offiziellen Pressebilder stammen ganz offensichtlich aus der PC Version. Denn von solch einem tollen, funktionierenden Rückspiegel können Konsolenspieler, auch auf der neuen Generation, nur träumen. Mehr als nur schade!

Wenig technische Mängel aber auch wenig Wirtschaft

Davon abgesehen bietet der Bau- Simulator lediglich erfreulich wenige Bugs. Beispielsweise schwebt ein Fahrzeug mal einige Zentimeter über dem Boden, wenn man die eine falsche Stelle auf der Map erwischt, um in den Funktionsmodus zu schalten. Und das Navi wurde generell von einem Betrunkenen programmiert, schickt einen gerne mal auf Straßen, die erst später in der Kampagne existieren, oder lässt einen in die falsche Richtung fahren, kilometerweit, um dann zu wenden.

Dreck sollt ihr nun physikalisch korrekt umherschieben können. Na ja.

Das Wirtschaftssystem ist äußerst flach. Wer hier pleitegeht, der hat das Konzept von Geld gar nicht verstanden. Das Fortschrittssystem sonst ist freundlich gesagt Genre-Üblich. Ihr erledigt Aufgaben, bekommt Geld und EP. Davon schaltet ihr euch Perks frei, die man vernachlässigen kann, und kauft neue Gerätschaften um mehr Geld zu verdienen.


Multiplayer gibt es auch

Da unser Test zum großen Teil vor Release stattfand konnten wir den Multiplayer leider nicht testen. Ihr könnt aber jederzeit online mit Freunden und Fremden zusammenarbeiten. Wobei diese dann den Host und seinen Fortschritt allerdings lediglich unterstützen. Gemeinsamen Fortschritt gibt es leider nicht, was spaßiges gemeinsam Baggern aber sicher nicht ausschließen dürfte.

Related posts

Airheart – Tales of broken Wings im Test

Michael Höfler

Atelier Lulua: The Scion of Arland im Test

Lars Schulze

Sommergewinnspiel 2022: Abenteuer in fernen Welten mit KoeiTecmo

Christian Ibe