Image default
Nintendo Platforms Switch Tests

Child of Light Ultimate Edition im Test

Am 11. Oktober 2018 war es endlich soweit und Child of Light, der bereits 2014 erschienene Abenteuer-Platformer, erschien als Ultimate Edition für die Nintendo Switch. Schon früher war der Titel in seinem Genre ein echter Überraschungshit. Ob das Konzept auch auf Nintendos Hybrid-Konsole funktioniert und wie wir das Abenteuer rund um Lemuria erlebt haben, erfahrt ihr in unserem Test.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Du bist das Child of Light

Ihr spielt Prinzessin Aurora und ihr seid gestorben! Doch das ist bei Child of Light erst der Anfang. Demnach wandert ihr nach Auroras Tod durch die magische Welt von Lemuria und macht es euch zur Aufgabe euren kranken Vater samt Königreich zu retten. Während eurer Reise trefft ihr auf das kleine blobartige Glühwürmchen Igniculus. Dieses kann entweder von einem Mitspieler gesteuert werden oder ihr übernehmt selber die Kontrolle mittels der beiden Analogsticks. Im Handheld-Modus hingegen reagiert Igniculus auf eure Eingaben via Touchscreen.

Don’t go alone, take this

Igniculus der Blender

Auf dem Weg durch Lemuria trefft ihr natürlich auf eine Vielzahl an Gegnern. Igniculus ist nicht nur euer treuer Gefährte, sondern entpuppt sich auch bei bevorstehenden Kämpfen als äußerst nützlich. Bewegt ihr euch auf der Oberwelt, steht ihr des Öfteren Widersachern gegenüber und könnt stumpf in den Kampf rennen. Geschickter ist es jedoch Igniculus einzusetzen, um euren Gegner zu blenden. Dadurch lassen sich hervorragend Überraschungsangriffe starten oder Feinde ganz einfach passieren. Am Bildschirmrand befindet sich eine Art Manaleiste für Igniculus.

Aurora und Igniculus

Heilung und andere Punkte

Beim Durchkämmen der Welt, stehen oft bläulich leuchtende Blumen am Wegesrand. Berührt ihr diese, steigen blaue Punkte zum Einsammeln auf, welche Igniculus‘ Leiste auffüllen. Sammelt ihr diese der Reihe nach in der richtigen Reihenfolge ein, so erscheinen violette und grüne Punkte, die Aurora’s Lebens- und Manapunkte regenerieren. Nach den Kämpfen belohnt man euch und eure Mitstreiter selbstverständlich mit Erfahrungspunkte. Nach erfolgreichem Stufenaufstieg lässt sich der Talentbaum öffnen, in welchem unterschiedliche Fähigkeiten erlernbar sind.

Wir durchstreifen Lemuria

Semi-Rundenbasiert

Das Kampfsystem ist etwas besonders. Anders gesagt ist der Kampfbildschirm in mehrere Plateaus, beziehungsweise Ebenen, unterteilt und jede Figur, ob Freund oder Feind, besetzt eine der Plattformen. Einzig Igniculus ist frei bewegbar. Unten links, wie auch rechts, sind blaue Blumen, welche das Glühwürmchen zur Regeneration nutzt.

Des weiteren gibt es noch zwei Balken, welche am unteren Bildschirmrand ziemlich zentral verlaufen. Einer dieser Balken ist für euer Team und der andere wiederum steht für eure Feinde. Auf diesen Balken wandert ein Symbol, unterschiedlich schnell, entlang und sobald eine bestimmte Linie erreicht wurde, kann die jeweilige Partei seinen nächsten Zug machen. Je nachdem was gerade gewünscht ist, bereitet ihr also einen Angriff vor, heilt eure Mitstreiter mit einem Zauber oder benutzt eines der hilfreichen Gegenstände. Je nachdem welche Aktion gewählt wurde, verringert oder erhöht sich die Geschwindigkeit des genannten Icons, bis sie schließlich ausgeführt wird. Igniculus kann auch hier wieder einen Gegner blenden, folgend darauf verringert sich dessen Geschwindigkeit.

Der Kampf beginnt

Inhalte der Ultimate Edition

Da es sich um die Ultimate Edition handelt, gibt es mehrere Boni. Eine Zusatzmission, bei der man einen Golem begleitet und zwei Skins für Aurora. Zusätztlich erhaltet ihr einen zusätzlichen Heilskill für euren Talentbaum und ein Oculi-Paket, welches eine Vielzahl verschiedener Oculi mit sich bringt. Oculi sind quasi Edelsteine, welche auf Waffen und Rüstungen angebracht werden können. Drei Edelsteine derselben Art können außerdem zu einem höherstufigen Stein aufgewertet, werden um so den Wert nochmals zu erhöhen. Nebst verstärktem Angrifff bzw. Rüstungswerten, fließen durch die Farben der Oculi auch noch spezielle Elementarschäden oder Resistenzen hinzu. Die einzelnen Elementare sind, wie man es beispielsweise aus Pokémon kennt, je nach Typs des Gegenübers unterschiedelich effektiv. Der letzte Bonus ist ein Sternenstaub-Paket, welcher zur Erhöhung verschiedener Attribute nutzbar ist.

Boni der Ultimate Edition

Fazit:Award

Auch auf der Nintendo Switch ist Child of Light ein tolles Rollenspiel. Das schöne Märchen wurde auch an die Hybrid-Konsole sehr gut angepasst und bereitet weiterhin eine Menge Freude. Die Artworks und das Leveldesign sind nach wie vor sehr gut gelungen und die 2D-Spielwelt wirkt auf ihre Art und Weise einzigartig. Lasst euch auf gar keinen Fall von dem Begriff „Rollenspiel“ abschrecken. Durch einfache Mechaniken ist das Spiel für jeden geeignet und dank der kooperativen Komponente, kann ein Freund jederzeit miteinsteigen. Abschließend wird das Gesamtpaket durch einen liebevollen Soundtrack abgerundet.


verwandte Beiträge

Testbericht: EarthBound Beginnings

Sieben in Sieben: eShop Hits für die Nintendo Switch

Nature225

Testbericht: Armillo