Image default
Switch Tests

Blanc im Test

Koop-Spiele liegen voll und ganz im Trend. Nach It Takes Two vor wenigen Monaten erscheint mit Blanc das nächste auf das kooperative Zusammenspiel gedachte Abenteuer für Nintendo Switch. In dem liebevoll gezeichneten Indie-Titel werden Rehkitz und Wolf zu einer ungewöhnlichen Allianz, um der winterlichen Natur zu trotzen und zurück zu ihren jeweiligen Familien zu finden. Ob das Konzept aufgeht, verraten wir euch in unserem Kurztest zum Spiel.

In Blanc führt nur Teamwork zum Erfolg
© Gearbox Publishing

Gemeinsam sind wir stark

Blanc entführt euch in eine hand-gezeichnete Spielwelt in schwarz-weiß. Allein dieser künstlerische Grafikstil hebt das Abenteuer rund um Rehkitz und Wolfs-Welpe angenehm von der Masse ab und macht neugierig. Gleichzeitig möchte der Titel aber auch eine breite Masse an Spielerinnen und Spielern ansprechen, da er vollends auf ein Konzept fern von Gewalt und Druck setzt. Vielmehr will Blanc mit den Aspekten Freundschaft und Empathie punkten, die durch das Zusammenspiel zwischen den beiden tierischen Helden gefördert werden sollen.

Zu Spielbeginn werden wir direkt ins kalte Wasser geworfen und erfahren, dass unsere beiden Vierbeiner von ihren Familien getrennt wurden. Schnell wird klar, dass sie zusammenarbeiten müssen, um eine Chance zu haben zu ihren Familien zurückzukehren. Somit folgt nach erster Skepsis eine stetige Annäherung zwischen den beiden, die im Spielverlauf in eine tiefe Freundschaft mündet. Grundlage für die Zusammenarbeit sind dabei die individuellen Fähigkeiten von Reh und Wolf. Während das Reh besonders hoch springen und Objekte verschieben kann, ist der Wolf mit seinen Zähnen in der Lage Seile zu zerbeißen und Objekte zu ziehen. Durch das Zusammenspiel der beiden Charaktere kommt erst das Konzept des Spiels zum Tragen. Hier wird auch deutlich, dass Blanc erst mit einem menschlichen Mitspieler sein volles Potenzial entfalten kann. Zwar könnt ihrBlanc auch allein Spielen, allerdings kommt bei dieser Option nur wenig Spielfluss und Spielspaß zustande.

Blanc Übersichtstrailer:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Damit ihr in Blanc zu jederzeit und mit jedem Mitspieler viel Freude haben könnt, vertraut das Abenteuer auf eine besonders intuitive Steuerung. Für die Bedienung sind nur derAnalogstick sowie eine Taste für das Springen beziehungsweise für individuelle Aktionen notwendig. Gerade auf Nintendo Switch bietet sich das Konzept hervorragend mit den beiden Joy-Con-Hälften an. Dadurch sollen auch Casualgamer für das Abenteuer begeistert werden, die sonst nicht so viel mit Videospielen am Hut haben. Gleichzeitig bedeutet das aber auch, dass euch ein sehr seichtes und entspanntes Spiel erwartet, dass keine Stressmomente bietet oder Fingerfertigkeiten voraussetzt. Geübte SpielerInnen können sich dadurch mitunter auch schnell unterfordert fühlen. Gerade aber im Zusammenspiel mit einem Kind oder einem Einsteiger geht das Konzept sehr gut auf.

So erkunden wir die liebevolle Spielwelt, lösen Rätsel und erfreuen uns an dem schönen Grafikstil von Blanc. Dennoch hat der Grafikstil in Verbindung mit der Kamera auch einen Haken. Ihr könnt die Kamera nicht individuell bedienen. Was auf den ersten Blick logisch ist, da ja beide SpielerInnen einen guten Überblick über die Spielwelt haben sollen. Allerdings verschmelzen beziehungsweise verschwinden unsere Charaktere teilweise hinter Objekten oder sind nicht mehr so gut zu sehen. Dadurch leidet etwas die Übersicht

Ein ungleiches Duo im Schnee
© Gearbox Publishing

Technische Schwächen

Schade ist zudem die technische Performance von Blanc auf Nintendo Switch. Wir hatten hier und da mit Bugs zu kämpfen, die sogar zum Spielabbruch führten und hoffentlich mittels Patch in Zukunft verhindert werden. Auch wenn die Optik sicherlich nicht unzählige Hardwareressourcen frisst, so sind immer wieder nervige Framedrops spürbar und Texturen wirken arg verwaschen. Dies fällt besonders im Handheldmodus auf und hätte mit etwas Feinarbeit sicherlich vermieden werden können. So wird das an sich schöne Gesamtbild doch etwas getrübt. Akustisch erwarten euch ruhige Klänge, die wunderbar zum Artstil von Blanc passen.

So bleibt unterm Strich ein gut dreistündiges Abenteuer, welches ihr unbedingt mit einem menschlichen Mitspieler bestreiten solltet. Wenn ihr euch auf den Titel einlasst erwartet euch ein entspanntes Spielvergnügen ohne viel Anspruch, dafür aber mit einer sehr liebevollen Botschaft.


AwardFazit: Blanc für Nintendo Switch

Blanc ist ein niedliches Koop-Spiel für zwischendurch. Mit einer Spieldauer von etwa drei Stunden habt ihr das Abenteuer schnell gemeistert. Dank der sehr intuitiven Bedienung und des schönes Grafikstils kann Blanc auch Casual-Gamer und Einsteiger durchaus begeistern. Dank des sehr seichten Schwierigkeitsgrades fühlen sich diese Zielgruppen zu keiner Zeit überfordert. Leider trüben einige technische Unzulänglichkeiten und eine etwas unübersichtliche Kamera den insgesamt guten Eindruck. Wenn ihr auf der Suche nach einem entspannten Spiel für zwischendurch seid, dann solltet ihr Blanc durchaus einmal ins Auge fassen. Beachtet aber unbedingt, dass der Titel nur im Koopmodus sein wahres Potenzial entfalten kann. Solisten werden vermutlich schnell die Lust an diesem tierischen Abenteuer verlieren.


Related posts

Metroid Dread im Test

Christian Ibe

Kirby’s Return to Dreamland Deluxe im Test

Christian Ibe

Travis Strikes Again: No More Heroes im Test

Christian Ibe