Image default
Switch Tests

Assassin’s Creed: The Ezio Collection im Test

Als Anfang des Jahres die Assassin’s Creed: The Ezio Collection angekündigt wurde, dauerte es nicht mehr lange bis die Spielesammlung nun letztlich auf Nintendo Switch erschienen ist. Mit Assassin’s Creed II, Brotherhood und Revelations erhaltet ihr hier ein kleines Umfangsmonster rund um die Geschichte von Ezio Auditore, dass von den beiden Kurzfilmen Assassin’s Creead Lineage und Assassin’s Creed Embers ergänzt wird. Wie sich die Collection auf der Hybridkonsole schlägt, verraten wir euch in folgendem Testbericht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Tolle Spiele mit kleineren Mängeln

Nachdem in den letzten Jahren bereits mehrere Portierungen der Assassin’s Creed-Reihe ihren Weg auf die Nintendo Switch gefunden haben, verschlägt es nun auch die Trilogie rund um den charismatischen Ezio Auditore erstmals auf ein System aus dem Hause Nintendo. Dabei wurden alle drei Spiele inhaltlich ohne Abstriche portiert. Einzig die Multiplayer-Funktionen aus Assassin’sCreed Brotherhood und Revelations haben es nicht in die Collection geschafft. Als kleinen Ersatz integrierte Ubisoft die Unterstützung von HD-Vibrationen, kleinere Touchscreen-Funktionen und ein an das kleinere Display optimiertes HUD. In Sachen Umfang kann man hier wahrlich nicht meckern und wird mit vielen Spielstunden an die Nintendo Switch gefesselt, die die Spiele sowohl im TV- als auch im Handheldmodus ansehnlich wiedergeben kann. Sicherlich müsst ihr im Handheldmodus mit kleineren Abstrichen leben. So fällt der Detailgrad etwas ab und die Texturen wirken verwaschener – insgesamt sehen aber alle drei Spiele noch gut aus und lassen sich somit gut unterwegs genießen.

Ebenfalls ein netter Bonus: In allen drei Spielen dürft ihr auch auf die ursprünglich kostenpflichtigen DLC-Inhalte für die jeweilige Solokampagne zugreifen und somit die Story und das Spielerlebnis nochmals erweitern. Doch leider ist bei der Umsetzung von The Ezio Collection nicht alles Gold was glänzt. Die Handelsversion bietet auf der Cartridge lediglich die vorinstallierte Spielversion von Assassin’s Creed II. Alle weiteren Inhalte müssen über den Nintendo eShop heruntergeladen werden, sodass im schlimmsten Fall 35 GB an Speicher benötigt werden (Download-Variante der gesamten Collection). Die Tonspuren können ebenfalls individuell heruntergeladen werden.

Zur Story müssen wir vermutlich an dieser Stelle gar nicht so viele Worte verlieren. So schlüpft ihr in allen drei Spielen in die Haut von Ezio Auditore. Ihr erlebt seine Geschichte quasi von der Geburt an bis ins hohe Alter und werdet auf eurer abenteuerlichen Reise mit allerhand Intrigen, Geheimnissen und Mysterien konfrontiert die sich rund um den ewigen Konflikt zwischen den Templern und den Assassinen dreht. Dabei trefft ihr sogar auf historische Persönlichkeiten wie beispielsweise Leonardo Da Vinci und könnt euch über eine unterhaltsame Story freuen. Aufgelockert wird das Ganze durch kurze Spielpassagen in der Gegenwart, in denen ihr in die Rolle von Desmond Miles, einem Nachfahren von Ezio.

Aus dem Hinterhalt.
© Ubisoft

Spannender Assassinen-Alltag

Die Assassin’s Creed-Reihe steht seither für ein weitgehend abwechslungsreiches Gameplay. In einer abwechslungsreichen Spielwelt, die euch in Assassin’s Creed II beispielsweise in tolle italienische Städte wie Rom, Florenz oder auch Venedig verschlägt klettert ihr an Häuserwänden empor, behauptet euch in Auseinandersetzungen mit Templern und anderen Unholden und könnt häufig selber entscheiden, ob ihr in vielen Situationen eher „lautlos“ aus dem Hintergrund agiert oder die offene Konfrontation sucht. Apropos Konfrontation: Die Kämpfe sind insgesamt sehr gut spielbar, jedoch kam der subjektive Eindruck zustande, dass hier und da eine gewisse Latenz zwischen der Eingabe der Befehle und Ezios anschließenden Aktionen herrscht. Dadurch wirkt das Kampfgeschehen nicht ganz so dynamisch wie beispielsweise in der Batman-Reihe aus dem Hause Warner Bros..

Neben der Hauptgeschichte bieten alle drei Spiele natürlich auch zahllose Nebenschauplätze und optionale Aufgabenstränge, sodass einiges an Abwechslung und Umfang geboten wird. Um alle drei Spiele zu 100 Prozent zu komplementieren kann man locker über achtzig Spielstunden einplanen. Oft erwischt man sich auch einfach dabei, wie man einfach die wirklich sehr schön umgesetzten Schauplätze mit ihren bekannten Bauwerken bewundert und einfach die Atmosphäre genießt, die trotz des Alters der Spiele durchaus gegeben ist.

Ezio darf dank der Erfindungen von Leonardo da Vinci auch in die Lüfte aufsteigen.
© Ubisoft

Die technische Umsetzung

Für viele besonders interessant ist mit Sicherheit die technische Seite von Assassin’s Creed: The Ezio Collection auf Nintendo Switch. Hier kann man durchaus Licht- und Schattenseiten finden. Gerade die Gesichtsanimationen in den Dialogen wirkt ziemlich in die Jahre gekommen und viele der altbekannten Bugs (Clippingfehler und vereinzelte Audiobugs) befinden sich auch in der Version für Nintendo Switch. Aufgrund des Alters der Spiele fällt vor allem Assassin’s Creed II im Vergleich zu Revelations und Brotherhood leicht ab und wirkt hier und da nicht ganz so schön wie die anderen beiden Spiele. Unterm Strich sind aber alle drei Spiele keineswegs unansehnlich und bieten eine meist gute Performance. Etwas lang fallen hingegen die Ladezeiten beim Starten der einzelnen Spiele aus. Innerhalb der Abenteuer halten sich diese aber zum Glück in Grenzen.

Technisch fällt die Umsetzung solide aus.
© Ubisoft

Fazit: Assassin’s Creed: The Ezio Collection (Nintendo Switch)

AwardUbisoft veröffentlicht mit Assassin’s Creed: The Ezio Collection ein kleines Stück Videospielgeschichte für Nintendo Switch. Die Trilogie rund um Ezio Auditore gehört aufgrund ihrer Story, den Schauplätzen und dem großen Umfang unter den Fans zu den beliebtesten Serienteilen. Glücklicherweise konnte viel des ursprünglichen Charmes auch auf der Hybrid-Konsole erhalten werden, auch wenn der Collection etwas mehr Feinschliff sicher gut getan hätte. So ärgern euch einige unnötige Bugs und der Downloadzwang von zwei der drei Spielen ist einfach nervig. Davon abgesehen erwarten euch hier allerdings drei tolle Abenteuer, die viel Freude bereiten und an die Nintendo Switch fesseln. Falls ihr die Originalspiele noch nicht genießen konntet, dann ist dies eine tolle Möglichkeit, zumal das Gesamtpaket bereits ab unter 40 Euro angeboten wird.


Related posts

Monster Hunter Stories 2: Wings of Ruin im Test

Lars Schulze

Game Devil Switch Trident PRO-S2 im Test

Philipp Briel

Sonic Colours: Ultimate im Test

Christian Ibe