Image default
Vorschau Xbox One

Angespielt: Sea of Thieves

Arrr ihr Landratten! Während ihr euch noch in eurem Winterschlaf befindet, sind wir in karibische Gefilde aufgebrochen und haben unser eigenes Piratenleben gestartet. In der Beta von Sea of Thieves sind wir mit unserer Piratencrew auf Schatzsuche gegangen und verraten euch, ob sich hier ein spannendes Abenteuer für die Xbox One ankündigt.

Auf in Richtung Horizont: Wir starten unser Piraten-Abenteuer.

Die Qual der Wahl

Anders als der eine oder andere von euch vielleicht erwarten würde, startet die Beta von Sea of Thieves nicht mit der Erstellung eines eigenen Piraten. Zunächst legt ihr hier die Größe eures Segelschiffes fest. Dies hat Einfluss auf die Größe eurer Crew und dem Schwierigkeitsgrad. So könnt ihr euch wahlweise allein mit einem kleinen Boot auf Schatzsuche begeben, mit einem Mitspieler in das Abenteuer aufbrechen oder ein großes Segelschiff mit vier Teilnehmern unsicher machen. Mit der Größe des Schiffes verändert sich auch die Ausstattung an Bord und eure Aufgabenbereiche. Während der große Kahn natürlich gleich mehrere Kanonen an Bord hat und über ausreichend Platz verfügt, müsst ihr bei den anderen Spielvarianten gleich mehrere Aufgaben allein übernehmen, die man sich im Viererteam aufteilen kann.

Nachdem wir uns für einen Spielmodus entschieden haben, beginnt auch direkt unser Abenteuer. Zunächst erhalten wir eine Schatzkarte, die uns unser Ziel verrät, sodass wir die Segel setzen und aufs Meer hinaussegeln können. Immer wieder studieren wir auf unserer Fahrt die Schatzkarte, justieren unseren Kurs und halten den Kompass im Auge, um nicht unser Ziel zu verfehlen. Überall erblicken wir kleine und große Inseln in den karibischen Gewässern, sodass wir nur einen kleinen Vorgeschmack darauf bekommen, wie riesig die Spielwelt von Sea of Thieves werden wird.  

Achtung feindliche Piraten: Jetzt gilt es einen kühlen Kopf zu bewahren.

Übersichtliche Aufgaben & feindliche Piraten

Hiermit wären wir auch direkt bei der Hauptaufgabe in der von uns angespielten Alpha-Version angekommen. Denn grundsätzlich geht es bislang nur darum nach Schätzen zu suchen und kostbare Goldmünzen einzusammeln. Diese werden dann in neue Ausrüstungsgegenstände und Schatzkarten investiert, damit ihr noch kostbarere Schätze aufspüren könnt. Klingt zu Beginn recht simpel, gestaltet sich im Verlauf des Abenteuers aber doch recht fordernd und unterhaltsam. Während manche Schätze offensichtlich zu finden sind, erfordern die größeren Brocken dann doch etwas Rätselgeschick und vor allem Teamwork. Die Aufgaben innerhalb der Crew sollten klar aufgeteilt werden. Hier stellt sich eine gesunde Kommunikation als das „A und O“ heraus. So solltet ihr beispielsweise einen festen Navigator im Team benennen, während sich ein anderer Mitspieler mit dem Fernglas positioniert und nach Gefahren und feindlichen Piraten Ausschau hält. Für den Fall der Fälle stehen euch auch Kanonen zur Auswahl, mit denen ihr euch verteidigen könnt.

Kommt es zum Gefecht zählt jede Sekunde und gleichzeitig auch ein bisschen Fingergefühl. Trefft ihr mit eurer Kanonenkugel das gegnerische Schiff, so könnt ihr euch einen entscheidenden Vorteil erarbeiten und eure Feinde sogar auf den Meeresgrund schicken. Für direkte Konfrontationen stehen euch auch Schusswaffen und Schwerter beziehungsweise Säbel zur Auswahl, die allerdings auch erstmal besorgt werden müssen.

Lohn für die harte Arbeit: Wir buddeln den gesuchten Schatz aus.

Auch wenn wir zu Beginn von den Möglichkeiten überfordert sind, kommen wir nach und nach in das Spielkonzept herein und erfreuen uns an der charmanten Comic-Optik, in der sich Sea of Thieves präsentiert. Gleichzeitig nimmt sich der Titel nicht allzu ernst und punktet durchaus mit Humor, wodurch eine sehr stimmige Atmosphäre erzeugt wird, die euren Abenteuerinstinkt weckt. Selbiger könnte nur aufgrund mangelnder Abwechslung einen Dämpfer erhalten. Wir hoffen, dass das fertige Spiel weitere Aufgaben für uns bereithält als die Schlachten mit anderen Piraten und dem Aufspüren von Schätzen. Wir sind dem gegenüber allerdings positiv gestimmt und gehen von einem unterhaltsamen Piratenabenteuer aus, welches uns einige Stunden unterhalten wird.


Prognose: Gut bis Sehr Gut

Sea of Thieves macht bisher einen gelungenen Eindruck und dürfte vor allem Freunde von Mehrspieler-Abenteuern begeistern. Im Team mit bis zu vier Spielern macht die Schatzsuche eine Menge Spaß und fordert Teamgeist und Köpfchen. Wie es allerdings mit der Langzeitmotivation aussieht, wird wohl erst die finale Spielversion zeigen, die im März diesen Jahres für Xbox One erscheinen wird. Das Piratensetting weiß jedenfalls schon zu gefallen und über die Präsentation können wir auch keine negativen Worte verlieren. Wenn alles passt, steht hier ein äußerst witziges Mehrspielerabenteuer in der Karibik ins Haus.


verwandte Beiträge

Warum Final Fantasy XV und Kingdom Hearts 3 nicht für die Wii U erscheinen

Konami präsentiert Mehrspieler-Trailer zu Metal Gear Survive

Nature225

GTA V: Video Editor kommt auch für PS4 und Xbox One