Image default
Switch Tests

The Binding of Isaac Afterbirth+ Review

Der Spieletitel „The Binding of Isaac“ wird vielen von euch sicherlich bereits ein Begriff sein. Zuletzt erschienen Umsetzungen unter anderem für den New Nintendo 3DS oder auch die Wii U. In den USA ist The Binding of Isaac: Afterbirth+ für Nintendo Switch bereits seit März diesen Jahres erhältlich. Nun folgte auch in Europa die Veröffentlichung des Spiels, welches dank HeadUp Games auch in einer coolen Retailvariante erscheint. Wir haben uns selbige genauer angesehen und verraten euch, ob das motivierende Spielprinzip auch auf der Switch zünden kann.

Das Komplettpaket für Nintendo Switch

Wie es der Name schon verrät, handelt es sich bei der Nintendo Switch-Umsetzung von „The Binding of Isaac“ um die “vollständige“ Version des Titels. Neben dem Grundspiel „The Binding of Isaac“ befinden sich auch die beiden DLC’s „Rebirth“, „Afterbirth“ sowie „Afterbirth+“ mit auf dem Modul, sodass einiges an Inhalten geboten wird. Darüber hinaus beinhaltet die physische Version auch einen Stickerbogen sowie eine Spielanleitung zum Spiel. Gerade für Sammler eine tolle Sache in Zeiten wo Spiele quasi nur noch in einer leeren Hülle daherkommen.

Der Inhalt der Retail-Version von The Binding of Isaac: Afterbirth+ für Nintendo Switch:

Darum geht es

Für alle unter euch, die noch nie in die Welt von The Binding of Isaac abgetaucht sind, wollen wir an dieser Stelle noch einmal die grundlegenden Spielinhalte erläutern. Der Indietitel ist ein reinrassiger Dungeon-Crawler der auf zufällig erstellte Level zurückgreift und dadurch einen hohen Wiederspielwert bietet. Die per Zufall generierten Dungeons bestehen aus mehreren Ebenen, die es in der Haut von Isaac zu erkunden gilt. Auf seinem Weg begegnet der kleine Racker jedoch allerhand fieser Monster, die direkt aus der Hölle stammen könnten.

Hier kommen wir auch direkt zum Gameplay. The Binding of Isaac spielt sich ein wenig wie ein Twin-Stick-Shooter. Mit dem linken Analogstick steuert ihr Isaac durch die Ebenen, während ihr wahlwiese den rechten Stick oder die Aktionsknöpfe für die Schussrichtung nutzt. Geschossen wird hier aber nicht mit Projektilen und schweren Geschossen, sondern mit Isaacs Tränen. Der arme Racker ist nämlich nur in dieser misslichen Situation gelandet, weil seine Mutter ihn auf Anweisung „Gottes“ opfern wollte. Somit beginnt nun ein Kampf auf Leben und Tod, welcher gar nicht mal so glimpflich ausfällt. Lasst euch also nicht von der Altersfreigabe ab 16 Jahren hinters Licht führen, The Binding of Isaac bietet nicht nur schwarzen Humor, sondern behandelt einige ernste Themen.

Hauptaufgabe ist es innerhalb der Ebenen am Leben zu bleiben und die einzelnen Räume zu erkunden. Dabei gilt es zum einen einige Räume komplett von den Gegnern zu befreien oder aber auch kleinere Geschicklichkeitsrätsel zu meistern. Ziel eurer Erkundungen ist jeweils der Bossraum, in dem dann ein besonders hartnäckiger Obermotz auf euch wartet. Darüber hinaus gibt es in den Dungeons allerhand nützlicher Items und Gegenstände zum Einsammeln, die euer Abenteuer erleichtern. Neben Bomben, die vor allem gegen die Monster nützlich sind, lassen sich auch Schlüssel, Münzen und coole Power-Ups finden. Mit den Münzen könnt ihr wiederrum im Shop einkaufen und euch so mit helfenden Gegenständen eindecken. Dabei lässt euch das Spiel weitgehend freie Hand wie ihr eure Erkundungen angeht und welche Räume ihr besucht. Theoretisch ist es auch möglich eine Vielzahl der Räume einer Ebene auszulassen und den direkten Weg zum Obermotz zu suchen.

Items: Fluch und Segen zugleich

Eure Erkundungen in dem Dungeon werden zumeist mit Items belohnt. Rund 150 Stück haben es insgesamt auf das Modul geschafft, sodass es schwierig ist auf diese genauer einzugehen. Eines sei euch allerdings gesagt: Nicht alle Items haben immer einen positiven Nutzen für euer Abenteuer. Während viele Items kurzfristige Statuswerte wie die Schussfrequenz oder Stärke eurer Geschossen verbessern, können andere auch dazu dienen euch in einen anderen Raum des Dungeons zu teleportieren und euch somit unnötigen Ärger aufhalst. Witzig sind zudem die zahllosen Anspielungen bei den Items in Richtung bekannter Videospielmarken. Verweise zu bekannten Nintendo-Marken wie Super Mario, Zelda oder Pokémon lassen sich einfach nicht verleugnen.

Gut gefallen hat uns zudem die optionale Koop-Spielvariante. Innerhalb des Spiels kann sich jederzeit ein zweiter Spieler via Knopfdruck an die Seite von euch gesellen. Dabei übernimmt der zweite Spieler die Helferrolle. Hier übernimmt der zweite Spieler die Kontrolle über ein Baby, dass zwar nur über ein Herz verfügt, jedoch mit einem geübten Mitspieler dennoch Pluspunkte bringt.

So oder so kann The Binding of Isaac dank seiner zufallsgenerierten Dungeons langfristig motivieren, da es quasi immer etwas Neues zu entdecken gibt. Jeder Run hält neue Räume, Gegner und Items bereit, die den Spielspaß konsequent aufrechthalten. 

Tägliche Herausforderungen und mehr!

Apropos Motivation: Sehr cool ist der Spielmodus „Daily Run“. Hier erwarten euch täglich neue Herausforderungen, in denen ihr euch über ein Leaderboard mit anderen Spielern auf der ganzen Welt messen könnt. Aber auch sonst hält das auf der Switch geschnürte Gesamtpaket bestehend aus dem Grundspiel und den beiden Erweiterungen genügend Spielspaß für zahlreiche Spielstunden parat. Allein die 20 alternativen (und in Cartoon-Optik animierten) Enden, die es zu sehen gibt, werden für einige unter euch ein Anreiz für einen mehrmaligen Spieldurchlauf sein. Falls dies dann immer noch nicht ausreicht, steht auch noch ein Hardcore-Modus für die eingefleischten Profis zur Auswahl.

Technisch ist die Umsetzung von The Binding of Isaac sehr gut auf die Nintendo Switch gelungen. Der Titel sieht im TV- und im Handheld-Modus gut aus und muss keinerlei Abstriche zu den bereits bekannten Versionen in Kauf nehmen. Bei dem Spiel gilt ganz klar die Devise, dass ihr hier nicht viel verkehrt machen könnt wenn euch das Roque-Like Spielprinzip zusagt. Dank des enormen Umfangs ist The Binding of Isaac sowohl für Neulinge, als auch für Kenner auf der Switch eine Empfehlung wert. 


Fazit: 

AwardMit The Binding of Isaac: Afterbirth+ erhaltet ihr auf der Nintendo Switch ein gelungenes Gesamtpaket bestehend aus dem Grundspiel und den bislang erhältlichen Erweiterungen des Indie-Hits. Vor allem die Retailversion des Titels ist den Preis von gut 40 Euro vollends wert und besticht mit einer schicken Anleitung und witzigen Stickern zum Spiel. Von solchen Goodies sollten sich einige Publisher in der heutigen Zeit eine Scheibe abschneiden. Unterm Strich kann man festhalten, dass das Spiel vor allem für Leute, die den Titel noch nicht kennen oder alle Erweiterungen gespielt haben einen Blick wert ist. Gerade durch den mobilen Aspekt der Switch funktioniert das kurzweilige Spielprinzip von The Binding of Isaac exzellent, da der Titel zudem nach dem Betreten eines jeden Raumes eine Sicherung vornimmt. 


verwandte Beiträge

Neue Infos zu Switch Spielen: Mario, Skyrim & Splatoon

Christian Ibe

Review: Vessel

Tim Rozenski

Testbericht: Injustice: Götter unter Uns

Nature225