Image default
PS4 Tests Xbox One

Rocket League Review – Das Fußball Rennspiel mit Suchtpotential

Auf der PlayStation 4 mauserte sich Rocket League im Jahr 2015 zu einem echten Überraschungshit, der zahlreiche Fans aufgrund seines witzigen Spielprinzips gewinnen konnte. Es folgte eine Veröffentlichung auf der Xbox One im Winter 2016 und jetzt erscheint mit Rocket League Collector’s Edition ein Komplettpaket für PS4 und Xbox One, welches alle bisherigen Inhalte des spaßige Auto-Fussball-Mixes auf einer Disk beinhaltet. Ob sich der Kauf der Retailvariante lohnt oder ob sich das Spielprinzip inzwischen abgenutzt hat, haben wir für euch auf dem Auto-Bolzplatz herausgefunden.

Anpfiff: In Rocket League versucht ihr mit eurem Auto den Ball im Eckigen zu versenken.
Anpfiff: In Rocket League versucht ihr mit eurem Auto den Ball im Eckigen zu versenken.

 

Simpel-Geniales Spielprinzip

Rocket League stellt auf dem Papier ein simples Spielkonzept dar: Im Hauptmodus treten zwei Teams mit jeweils drei Autos auf einem Fussballfeld gegeneinander an, um innerhalb von fünf Minuten so viele Tore wie möglich zu erzielen. Grundsätzlich erwartet euch also eine abgedrehte Autoball-Variante, die allerdings einige Feinheiten und am wichtigsten eine hervorragende Physik-Engine bietet. Am Steuer von futuristischen, raketenbetriebenen Autos düsen wir durch abwechslungsreiche Arenen, können mit unseren Boliden hüpfen, Salti schlagen und Turbos zünden, um so einen überdimensionalen Ball im bestmöglichen Fall ins Tor zu zirkeln.

Neben dem Hauptmodus, bei dem wir in der 3 vs. 3-Konstellation antreten gibt es darüber hinaus auch Konstellationen, bei denen ihr im direkten Duell 1 vs. 1, 2 vs. 2 oder auch 4 vs. 4 antretet. Für Solisten gibt es zudem den Saison-Modus zur Auswahl. Hier müsst ihr euch gegen die KI beweisen und könnt so euer Können für die Onlinematches verbessern.

Tricks und Kniffe gibt es in Rocket League einige zu Erlernen. Durch die futuristische Ausrichtung des Titels, dürft ihr mit euren Autos auch an den Arenawänden und an der Deckenkuppel entlang düsen und könnt mit Hilfe des aufladbaren Turbos sogar eure Gegner kurzzeitig außer Gefecht setzen, in dem ihr sprichwörtlich durch sie hindurchrast. Für Tore und gelungene Aktionen auf dem Spielfeld erhaltet ihr Erfahrungspunkte, mit denen ihr Level beziehungsweise Ränge aufsteigt und zusätzlich neue Teile und Lackierungen für eure Autos freischaltet. So lässt sich euer Gefährt nach und nach ganz individuell gestalten. Leistungstechnisch wirken sich die Updates jedoch nicht auf die Autos aus. Einzig und allein die einzelnen Fahrzeugtypen unterscheiden sich leicht in Sachen Handling. Apropos Handling: Die Steuerung geht in Rocket League hervorragend von der Hand und besticht mit einer hohen Eingängigkeit, sodass jeder direkt Erfolge in Rocket League feiern kann.

Team Rot bläst zum Angriff!
Team Rot bläst zum Angriff!

Das große Herzstück von Rocket League stellt natürlich der Onlinemodus dar, in dem ihr in allen Spielvariationen gegen andere Spieler auf der ganzen Welt antreten könnt. Während unserer Testsession auf der Xbox One machten sich kaum Probleme während der Onlinepartien bemerkbar. Einige wenige Verbindungsabbrüche trübten den sonst sehr positiven Eindruck – der vor allem durch das flüssige Gameplay zustande kommt. Eine Crossplay-Funktion bietet Rocket League auf der Xbox One hingegen nicht, sodass ihr nur gegen andere Xbox One-Besitzer antreten könnt. Wer lieber an einer Konsole daddelt, kann sogar mit bis zu vier Teilnehmern im Splitscreen an den Start gehen.

Für Abwechslung auf dem Bolzplatz sorgen zudem alternative Spielvarianten. So dürft ihr im Schneefrei-Modus echtes Eishockey-Flair schnuppern, da ihr hier einen Puck über das Spielfeld schießt. Wer lieber auf hüpfende Bälle steht, der kann sich in der Basketball-Adaption Körbe-Modus austoben. Zusätzlich bietet die Collectors Edition aber auch zusätzliche noch nie zuvor veröffentlichte Vehikel und die drei bisher erhältlichen DLC-Inhalte Supersonic Fury, Revenge of the Battle Cars und Chaos Run. An Abwechslung und Umfang mangelt es dem Paket für rund dreißig Euro also mit Sicherheit nicht! Technisch macht Rocket League auf der Xbox One zudem eine sehr gut Figur. Die Effekte sind schön anzusehen, das Geschwindigkeitsgefühl stimmig und die Schauplätze abwechslungsreich.


Fazit:

gzg-medailleRocket League macht auch auf der Xbox One in der Collector’s Edition eine wahnsinnig gute Figur. Das Spiel ist einfach ein gnadenlos motivierender Spaßgarant, der unglaublich viel Freude macht und vor allem mit Freunden und im Online-Mehrspielermodus zur Höchstform läuft. Wer die Grundversion des Titels egal ob auf PlayStation 4 oder Xbox One noch nicht kennt, macht mit der Collector’s Edition nicht viel verkehrt und sollte aufgrund des gnadenlos guten Preis- Leistungsverhältnisses zuschlagen!


Vielen Dank an 505 Games für die freundliche Bereitstellung des Testmusters!

 

 

verwandte Beiträge

Testbericht: Resident Evil Revelations 2 – Epsiode 1

Nature225

No Man’s Sky Next im Test

Philipp Briel

Testbericht: Atelier Escha & Logy: Alchemists of the Dusk Sky