Image default
Tests Wii U

Testbericht: Just Dance 2016

Der Winter steht ins Haus und das bedeutet, dass wir wieder mehr Zeit haben, um uns mit unseren Freunden gemütlich im Wohnzimmer zu versammeln und gemeinsam spaßige Spielsessions zu veranstalten. Neben bekannten Klassikern wie Mario Kart 8, Wii Party U oder auch Super Smash Bros. gilt auf der Wii U auch die Just Dance-Reihe aus dem Hause Ubisoft als Dauerbrenner für spaßige Multiplayer-Abende. Darum ist es auch nicht verwunderlich, dass der französischen Publisher Jahr um Jahr einen neuen Ableger des Tanzspieles auf den Markt bringt, um so die Fans bei Laune zu halten. Wir haben uns für euch mit der Wii U Version von Just Dance 2016 aufs Parkett geschwungen und verraten euch, ob und welche Neuerungen der Titel in diesem Jahr bietet.

Schwing die Wii-Remote!

Startet ihr das erste Mal Just Dance 2016 gilt es zunächst euer Profil, im Spiel Dancer Card, anzulegen. Diese besteht aus eurem Geschlecht, eurem Namen und eurer Altersklasse. Zusätzlich lässt sich das Profil noch mit einem ulkigen Avatar aufpeppen, wobei ihr an dieser Stelle sogar belohnt werdet, wenn ihr bereits andere Ubisoft-Titel besitzt. So haben wir unter anderem einen Raving Rabbid als Avatar vom Spiel geschenkt bekommen. Sind alle Vorkehrungen in Sachen Profilanpassung vorgenommen, kann der Spaß auch direkt losgehen.

Im knallig-bunten Hauptmenü angekommen erwarten euch allerhand Spielmodi, die es auszuprobieren gilt. Im „Dance Party“-Modus tretet ihr in Songs eurer Wahl allein oder gegen eure Mitspieler(innen) an und könnt auf Wunsch auch kooperativ auf Punktejagd gehen. Zur Auswahl stehen auch diesmal über 40 Songs, die ein breites Spektrum aus aktuellen Hits von Katy Perry, Bruno Mars oder auch Martin Garrix über Klassiker und Exoten abdecken und somit für jeden Geschmack genau das Richtige bieten! Insgesamt fällt die Songauswahl serientypisch sehr poplastig aus, doch etwas anderes hätte man bei der farbenfrohen Präsentation wohl kaum erwartet.

Die Präsentation ist serientypisch: Euch erwarten knall-bunte Farben und viele Effekte!
Die Präsentation ist serientypisch: Euch erwarten knall-bunte Farben und viele Effekte!

Habt ihr euch für einen Song entschieden, kann der Spaß auch schon losgehen. Wie in den Vorgängern, gilt es nun eine zum jeweiligen Lied passende Choreografie nachzutanzen. Dabei ist es euch überlassen, ob ihr traditionell via Wii-Remote oder neuerdings auch möglich mittels Smartphone um die Wette tanzen wollt. Letztere Variante bietet sogar noch einen Vorteil, da ihr nun mit sechs Teilnehmern gleichzeitig die Hüften kreisen lassen dürft, insofern genug Bewegungsfreiraum vor dem heimischen TV-Gerät vorhanden ist. Im Bereich der Präzision sind sich beide Steuerungsvarianten ebenbürtig und es lassen sich keine merklichen Unterschiede feststellen, da das Spiel nach wie vor nicht auf eine direkte Bewegungserkennung via Wii-Mote setzt und so weiterhin „ausgetrickst“ werden kann. Auffällig bei den Choreografien ist, dass diese immer komplexer, schneller und schwieriger werden, um so auch Fans der Reihe genug Anspruch zu bieten und näher an „echten“ Tanzperformences der Stars zu sein. Daher ist es etwas ärgerlich, dass das Spiel keinen Trainingsmodus bietet, der Neulingen den Einstieg erleichtert. Nichtsdestotrotz ist das Spielprinzip sehr zugänglich und sollte jedem sofort verständlich sein. Mit der Remote oder eurem Smartphone in der Hand, ahmt ihr die Bewegungen der „Vortänzer“ auf dem TV-Bildschirm nach und sammelt auf diese Art und Weise Punkte für euren Score. Jeder Tanzmove wird dabei einzeln bewertet und aufgrund der „Genauigkeit“ eurer Bewegung eingestuft. Für eure Leistungen im Spiel erhaltet ihr Münzen, die ihr im Store gegen neue Avatare für eure Dancer Card und alternative Versionen der Songs einsetzen dürft.

Wer übrigens nicht Tanzen will oder mal eine Pause benötigt, der kann wie schon in dem Vorgänger eifrig zu den Songs mitträllern, wobei das Spiel keinen Wert auf die exakte Aussprache, Tonhöhe oder Sonstiges legt, sondern auch ein einfaches Mitsummen und Nuscheln als „Richtig“ anerkennt. Diese Option sollte somit weiterhin als nettes Extra für eine feucht-fröhliche Party angesehen werden.

Lasst die Hüften kreisen! Über 40 neue Songs warten in Just Dance 2016.
Lasst die Hüften kreisen! Über 40 neue Songs warten in Just Dance 2016.

Neu in Just Dance 2016 ist der Dance Quest Modus. Hier stellt euch der Titel vor 17 verschiedene Herausforderungen, die in drei Schwierigkeitsgraden bestritten werden können. Ziel ist es hier in einer Reihe von Songs das Beste herauszuholen und sich gegen die Konkurrenz in Form von KI-Tänzern zu behaupten. Dabei gibt der Schwierigkeitsgrad logischerweise an wie stark selbige sind. Der Spielmodus bringt etwas frischen Wind in das Spiel und eignet sich somit auch zum Kräftemessen, wenn mal keine Freunde verfügbar sind. Denn im Gegensatz zu Just Dance 2015 gibt es diesmal keinen Online-Mehrspieler-Modus. Die Online-Komponente beschränkt sich diesmal auf das witzige Just Dance TV und den World Video Challenge-Modus, bei dem ihr euch an Rekorden anderer Spieler messen könnt. Die Kamera des Wii U GamePad dient dabei wie gewohnt als Aufnahmemedium für eure Performences und stellt euch nach jedem Song einen witzigen Zusammenschnitt eurer Tanzschritte zusammen, die ihr auf Wunsch auch online teilen dürft.

gzg-medailleWer lieber etwas gegen das goldene Hüftspeck tun möchte, der kann sich in Sweat & Playlist austoben, hier lassen sich individuelle Playlisten der Songs zusammenstellen, die euch richtig ins Schwitzen bringen sollen, um so die Kalorien im Nu zu verbrennen. Ein Kritikpunkt der Vorgänger wurde aber auch in diesem Jahr noch immer nicht ausgebessert. Bereits erworbene Songs aus einer Vorjahresversion, lassen sich auch diesmal nicht in das neue Spiel übertragen. Dafür bietet Ubisoft nun aber eine Art Aboservice „Dance Unlimited“ in mehreren Paketvariationen an, der es euch ermöglicht über die Abolaufzeit auf eine stetig wachsende Online-Bibliothek an Songs zurückzugreifen und diese auf eurer Konsole zu spielen.


Vielen Dank an Ubisoft für die freundliche Bereitstellung des Testmusters!

 

verwandte Beiträge

Everybody’s Golf Review

Christian Ibe

Erster Trailer zu Toki Tori 2

Tim Rozenski

Runbow Review (Nintendo Switch)

Christian Ibe