Image default
Reviews Switch

Testbericht: FAST RMX

Mit FAST Racing Neo haben Wii U-Besitzer Ende 2015 einen der wohl besten eShop-Titel der letzten Jahre serviert bekommen. Das von dem deutschen Entwicklerteam shin’en Multimedia entwickelte Rennspiel galt unter Fans und Kritikern als würdiger Ersatz für das Ausbleiben eines langersehnten F-Zero-Nachfolgers. Nun veröffentlichte das Münchner Entwicklerstudio passend zum Launch der Nintendo Switch mit FAST RMX eine aufpolierte und leicht erweiterte Version des Wii U-Originals, die über den eShop der Hybrid-Konsole bezogen werden kann. Ob der futuristische Racer auch in der neuen Konsolengeneration den Turbo zünden kann, verraten wir euch in folgendem Testbericht.

FAST RMX: Remix Baby!

Wie es der Name FAST RMX andeutet, ist der Titel kein komplett neu entwickeltes Spiel. Neben den 16 Originalstrecken der Wii U-Version, sind auch die acht Strecken des 2016 veröffentlichten Add-Ons „NEO Future Pack“ am Start. Zusätzlich erhalten Nintendo Switch Fans sechs brandneue Rundkurse, sodass die Streckenanzahl auf 30 angewachsen ist. Die futuristischen Strecken sind inmitten variantenreicher Schauplätze untergebracht, die wunderbar das Zukunftssetting einfangen und viel Abwechslung für eure Augen bieten.

Auf die einzelnen Rennstrecken könnt ihr mit einem von insgesamt 15 Gleitern gehen, die sich in Sachen Handling, Top-Speed und Beschleunigung leicht unterscheiden. Herzstück des Spiels ist der Meisterschaftsmodus, den ihr in drei Schwierigkeits- beziehungsweise Geschwindigkeitsstufen absolvieren dürft. Selbst auf dem „Einsteigermodus“, der Subsonic-League, erreichen die Gleiter beachtliche Top-Speeds, die dank des genialen Geschwindigkeitsgefühles perfekt transportiert werden. Die 30 Strecken sind dabei auf zehn Meisterschaften zu je drei Rennen aufgeteilt. Ziel eurer Teilnahme an den Meisterschaften ist logischerweise eine bestmögliche Endplatzierung. Hierfür sammelt ihr anhand eurer Rennplatzierung Meisterschaftspunkte, die euch am Ende mit etwas Glück einen Platz unter den drei Erstplatzierten garantieren. Gelingt euch dieses Vorhaben schaltet ihr neue Meisterschaften und Vehikel frei, sodass für Dauermotivation gesorgt wird.

Sieht toll aus: FAST RMX auf der Nintendo Switch.

Schnell, Schneller, FAST RMX

In Sachen Gameplay bringt die aufpolierte Switch-Version keine neuen Ideen hervor. Kurz und knapp lässt sich FAST RMX als eine Art Mix aus der F-Zero und Wipeout-Reihe beschreiben. Das temporeiche Spielgefühl fesselt direkt an den Controller und sorgt auf den höheren Schwierigkeitsstufen für Schweißperlen auf der Stirn. Mit unserem Gleiter brausen wir in einem zehnköpfigen Teilnehmerfeld über die Rundkurse, auf denen blitzschnelle Reaktionen gefordert werden. Clever verteilte Turbostreifen beschleunigen unser Gefährt und zusätzlich gibt es farbige Orbs einzusammeln, die unsere Turbo-Leiste aufladen. Den eigentlichen Clou in FAST RMX macht allerdings das Farbkonzept aus. Unser Vehikel verfügt über die zwei Farbphasen blau und orange, zwischen denen wir via Knopfdruck wechseln können. Passend dazu sind die Beschleunigungsstreifen auf den Strecken in den beiden Farben gehalten und erfordern ein konsequentes Wechseln der Farbphasen eures Gleiters. Fliegt ihr beispielsweise in der blauen Phase über einen blauen Beschleunigungsstreifen, erhaltet ihr einen Geschwindigkeitsschub. Wohingegen ihr in der orangenen Phase abgebremst wurden währt.

FAST RMX ist aufgrund seiner Gameplaymechanik motivierend und fordernd zugleich. Frustrierend schwer wird das Rennspiel aber nie, da ihr mit der nötigen Streckenkenntnis und Übung immer besser und schneller werdet. Vor allem für den Heldenmodus zahlt sich Training aus, da hier andere Regeln gelten und ihr stets den ersten Platz einfahren müsst. Ähnlich wie in der F-Zero müsst ihr hier mit einer abnehmenden Schildenergie leben, wenn ihr euren Turbo zündet oder mit Hindernissen kollidiert. Ein Unfall führt meist direkt zum Totalschaden, sodass höchste Konzentration verlangt wird.

Mehrspielermodus und offenes Potenzial

Im Mehrspielermodus zeigen sich klare Stärken und Schwächen. So kann das Spiel vor allem dank des Splitscreen-Modus für bis zu vier Teilnehmer punkten. Überrascht waren wir jedoch von der durchaus auch im Splitscreen sehr gelungenen Grafikqualität. Selbst im Vierspielermodus (welcher jedoch an Übersicht vermissen lässt) lassen sich kleinere Details erkennen und die Rennen laufen sehr flüssig ab.

Zusätzlich bietet das Spiel lokale Mehrspieleroptionen im WLAN-Modus für bis zu acht Teilnehmer, wobei hier jeder Spieler ein eigenes Spiel auf seiner Switch besitzen muss. Online dürfen ebenfalls acht Spieler an den Start. Hier fehlten uns aber ganz klar Einstellungsoptionen. Leider bietet das Spiel bisher nur Zufalls-Rennen und keine Möglichkeiten sich mit Freunden online zu treffen oder Turniere durchzuführen. Aktuell arbeitet shin’en jedoch bereits an einem Update für das Spiel, durch das auch der aktuell noch fehlende Zeitfahr-Modus nachgeliefert werden soll. Mit etwas Glück werden auch ein paar neue Mehrspieleroptionen beigefügt, sodass sich der Online-Part deutlich motivierender gestaltet.

Switch It!

FAST RMX lässt sich sowohl im Dock- als auch im Handheld-Modus bzw. Tisch-Modus sehr gut spielen. Am TV-Gerät erstrahlt der Titel natürlich in seinem vollen Glanz bei 1080p und 60 Bildern pro Sekunde, während ihr im Handheld-Modus immerhin eine Auflösung von 720p bei 60 Bildern pro Sekunde spendiert.

Als Steuerungsmöglichkeiten werden alle erdenklichen Optionen der Nintendo Switch unterstützt wobei vor allem die Bedienung mittels Pro Controller für ein sehr präzises Spielgefühl sorgt.


Fazit: 

AwardMit FAST RMX liefert shin’en Multimedia einen guten Starttitel auf der Nintendo Switch ab, der sich in Sachen Präsentation und Spielspaß sehen lassen kann. Sicherlich bekommen Kenner des Wii U-Originals nur relativ wenig neue Inhalte zu Gesicht bekommen. Wer auf schnelle Rennspiele mit Anspruch steht, sollte dem eShop-Titel unbedingt eine Chance geben, auch wenn Quereinsteiger mitunter einige Frustmomente aufgrund des durchaus fordernden Schwierigkeitsgrades durchleben werden. Für 20 Euro erhaltet ihr hier ein tolles Rennspiel aus dem Nintendo eShop, welches die Wartezeit auf die nächste Nintendo-Perle in Form von Mario Kart 8 Deluxe sicherlich sehr gut versüßen kann. 


Vielen Dank an shin’en Multimedia für die freundliche Bereitstellung des Testmusters!

Related posts

Special: Unsere Meinung zu Nintendo Switch

Christian Ibe

Testbericht: XCOM 2 – Widerstandskampf in Perfektion

Christian Ibe

Review: Worms Collection