Image default
Reviews

Testbericht: DiRT Rally (Early-Access-Version)

„Sechs rechts, macht zu. Über Kuppe, in drei links, nicht schneiden, in Sprung, macht auf. In offene Kehre links.“  Es gibt exakt zwei Arten von Spielern: Die Ersten können mir der vorangegangenen Aussage absolut nichts anfangen und nur Bahnhof verstehen. Und dann gibt es die Spieler, bei denen bei dieser Art von Ansage die Augen anfangen zu glänzen und sich an die Jahrtausendwende zurück erinnern, in der sich eine herausragende Rallye-Simulationsreihe aus dem Hause Codemasters einen Namen gemacht hat.

Die Rede ist natürlich von den Colin-McRae-Rally-Spielen rund um die schottische Motorsportlegende, welche leider im Jahr 2007 durch einen tragischen Unfall zu Tode kam. In eben diesem Jahr wandte sich die Rennspielserie mit dem Namenszusatz DiRT auch von ihren Simulationswurzeln ab, um ein breiteres und jüngeres Publikum anzusprechen. Lange war es ruhig um die spielerisch anspruchsvolle Offroad-Rennspielreihe zumal die offiziellen WRC-Titel qualitativ nicht gerade überzeugen konnten. Doch nun, ganze acht Jahre später, tauchte wie aus dem Nichts ein Nachfolger mit dem klangvollen Namen DiRT Rally auf der PC-Plattform Steam auf, der bei Serienfans auf eine Rückbesinnung zu den alten Simulationswurzeln hoffen lässt. Wir haben unseren Beifahrer angeschnallt und die Offroad-Reifen aufgezogen und klären in unserem Test, ob DiRT Rally auch wirklich hält, was der Name verspricht.

Mit DiRT Rally kehrt die Serie zu den Simulationswurzeln zurück
Mit DiRT Rally kehrt die Serie zu den Simulationswurzeln zurück

Knallhart abseits der Straße

Seit dem 26. April ist DiRT Rally nun also erhältlich. Dabei steht der Titel bisher lediglich als Early-Access-Version zum Download bereit. Zu einem geringeren Kaufpreis kann man also schon jetzt ins Spielgeschehen eintauchen, allerdings liefern die Entwickler im Laufe der Zeit noch weitere Inhalte nach und schrauben zudem auch weiterhin noch an der Spielmechanik des Titels.

Trotzdem kann sich der Umfang des Spiels bereits jetzt durchaus sehen lassen: Insgesamt 17 verschiedene, lizenzierte Rally-Boliden stehen bereits jetzt zur Verfügung, diese sind unterteilt in verschiedene Fahrzeugkategorien wie 1960er, Gruppe B oder aber aktuelle Fahrzeugmodelle.

Ihr entscheidet euch also für einen Mini Cooper, Lancia Delta, Audi S1 quattro oder den Ford Fiesta RS WRC und dürft daraufhin in unterschiedlichen Rally-Meisterschaften an den Start gehen.

Insgesamt stehen dabei zum jetzigen Zeitpunkt bereits 36 verschiedene Etappen in drei Umgebungen zur Verfügung: Während Wales mit verregneten Wäldern und matschigen Feldwegen aufwartet, kommt Griechenland mit einem anspruchsvollen Asphalt-Schotter-Mix daher. In der dritten Umgebung Monte Carlo bekommt ihr es dann mit Schnee und Eis zu tun.  Für die nächsten Monate haben die Entwickler zudem bereits neue Inhalte in Form von anderen Disziplinen wie Hill Climb und Rallycross angekündigt.  Außerdem wird es eine Vielzahl neuer Autos und weitere Umgebungen – darunter unter anderem Finnland und die Rally Deutschland geben.

Wie es sich für eine waschechte Rennsimulation gehört, ändert sich das Fahrverhalten je nach Untergrund entsprechend deutlich und das richtige Fahrzeugsetup, sowie der behutsame Umgang mit Handbremse und Gaspedal entscheiden ein ums andere Mal über Sieg und Niederlage. Allgemein hat das Fahrverhalten nichts mehr mit den arcadelastigen DiRT Titeln zu tun und orientiert sich viel mehr an den Klassikern rund um Colin McRae. Trotz optional zuschaltbarer Fahrhilfen wie ABS oder Traktionskontrolle macht DiRT Rally von der ersten Minute an unmissverständlich klar, was euch erwartet: Knallhartes und sehr realistisches Rally-Feeling ohne Wenn und Aber.

In walisischen Wäldern sollten Fußgänger besser Gummistiefel bereit halten
In walisischen Wäldern sollten Fußgänger besser Gummistiefel bereit halten

Auch auf die mittlerweile zum Standard gewordenen Fahrhilfen wie Ideal- und Bremslinie oder Rückspuhl-Feature müsst ihr verzichten. Bei einem Fahrfehler hilft nur das Zurücksetzen auf die Strecke, was mit einer Zeitstrafe im zweistelligen Sekundenbereich bestraft wird. Das führt dazu, dass man gerade anfangs deutlich vorsichtiger fährt, als bei anderen Rennspielen, weshalb die Etappensiege gerade zu Beginn des Spiels in weite Ferne rücken.

Allgemein ist der Schwierigkeitsgrad von DiRT Rally ziemlich knackig ausgefallen, selbst bei nahezu fehlerfreien Etappen kann man froh sein, mit seiner Zeit auf den vorderen Plätzen zu landen.  Das ist mitunter ziemlich frustrierend, denn eine Etappe fehlerfrei zu absolvieren ist schon schwer genug, dann sogar als erfahrener Rennspiel-Fan noch nicht einmal mit der Möglichkeit auf einen Sieg belohnt zu werden, nervt auf Dauer. Hier müssen die Entwickler von Codemasters unbedingt noch nachbessern, um für Langzeitmotivation zu sorgen.

Allein auf weiter Flur

Rallytypisch gehen alle Fahrer natürlich nacheinander an den Start, auch Geister der anderen Teilnehmer sucht ihr vergebens. Die einzigen Hinweise auf eure Platzierung liefern dabei eure Zwischenzeiten an bestimmten Punkten innerhalb der Etappen. Immer an eurer Seite und absolut unverzichtbar ist dabei der Beifahrer, der euch mithilfe seines Buches genaue Angaben zur Strecke macht, beispielsweise welche Kurve euch als nächstes erwartet oder ob euch ein Sprung bevorsteht.

Bisher gibt es nur drei Umgebungen, diese fallen allerdings optisch und spielerisch sehr unterschiedlich aus
Bisher gibt es nur drei Umgebungen, diese fallen allerdings optisch und spielerisch sehr unterschiedlich aus

Neben dem Karrieremodus stehen im Spiel bisher einzelne Rallys und Online-Events zur Auswahl. Bei letzteren handelt es sich allerdings nur um Highscorejagden nach der Bestzeit, wirkliche Mehrspieler-Rennen sucht ihr bisher noch vergebens, allerdings sollen auch diese noch in späteren Updates nachgereicht werden.

Eine Veranstaltung besteht dabei immer aus insgesamt vier Etappen, nach zwei absolvierten Abschnitten dürft ihr dabei immer Schäden an eurem Fahrzeug reparieren und das Setup auf die bevorstehenden Strecken anpassen, indem ihr simple Regler für die Aerodynamik, Härte der Aufhängung oder die Getriebe-Übersetzung nach eurem Gusto einstellt.

Technisch macht der Titel eine hervorragende Figur, nicht nur Dank detaillierter Cockpits.
Technisch macht der Titel eine hervorragende Figur, nicht nur Dank detaillierter Cockpits.

Im Verlaufe des Spiels schaltet ihr mit verdientem Preisgeld zudem neue Techniker frei, welche dabei den Zugriff auf neue Tuningmöglichkeiten und Upgrades eröffnen und so euer Fahrzeug verbessern. Allerdings sind eure EinnaBronze-Awardhmen sehr knapp bemessen und auch die Freischaltung neuer Fahrzeuge will teuer bezahlt werden, ihr solltet euch also genau überlegen, ob ihr die erfahrenen Credits lieber in neue Crew-Mitglieder investiert oder doch in einer neuen Fahrzeugklasse an den Start gehen wollt.

Aus technischer Sicht hinterlässt DiRT Rally einen gelungenen Eindruck. Auch wenn die Grafik qualitativ nicht mit den Vorgängern mithalten kann, zaubert sie doch einige schöne Landschaften auf den Bildschirm. Wenn ihr durch einen verregneten, walisischen Wald brettert und dabei die aufsteigenden Nebelschwaden beobachtet oder über die vereisten Bergtraßen von Monte Carlo schlittert und dabei die Spiegelungen der Sonne auf dem Eis bestaunt sieht das alles wirklich hervorragend aus. Vor allem die detailreichen Fahrzeugmodelle überzeugen allerdings auf ganzer Linie, gerade in der Cockpitansicht sorgt das Spiel  für wirklich atemberaubende Bilder und ein perfektes Mittendrin-Gefühl.

Besonders gut ist den Entwicklern abermals die Vertonung gelungen:  Die Motorengeräusche sind schlichtweg fantastisch gelungen und überzeugen auf ganzer Linie. In Kombination mit den Toneffekten wie prasselnden Steinen oder dem Quietschen der Reifen bei Bremsmanövern auf eisglatter Fahrbahn hinterlässt DiRT Rally einen hervorragenden Eindruck.

Übrigens erwarten uns in den kommenden Wochen und Monaten folgende bereits angekündigte Updates:

  • Pikes Peak Pack – Mai 2015
  • Tarmac Terrors – Juni 2015
  • Classic Icons – Juni 2015
  • Rallycross Pack – Juli 2015
  • PvP-Pack – August 2015
  • Rallycross Expansion – August 2015
  • Flying Finland – September 2015
  • Modern Masters – Oktober 2015
  • Winter Wonderland – November 2015

verwandte Beiträge

Testbericht: Muppets Movie Adventures

Casual: My Body Coach 3 – Complete Coaching

Janine

Testbericht: Bayonetta 2