Specials

Special: Der Video Game Crash von 1983

  • Re-Upload, weil der Original-Artikel bei unserem „Umzug“ verloren ging.

  • Maiko

    Daran sieht man das Konkurrenz nicht immer das Geschäft belebt sondern auch zerstören kann. Zumindest wenn es dann zuviele Mitbewerber werden.

  • Aludis

    E.T. hat zu viel nach Hause telefoniert, kein Wunder dass das Spiel floppte 😉

  • Pingback: Special: Gefloppte Spielekonsolen und ihre Geschichte – Teil 4 | GamezGeneration()

  • irata

    Von Pac-Man wurden „nur“ 7 Millionen Stück verkauft, welch Ironie!
    Das war mit Abstand der Top-Seller damals, und wäre sogar noch für heutige Verhältnisse ein beachtlicher Erfolg.
    Nur sind Cartridges verdammt teuer in der Herstellung…
    Übrigens fand ich das Spiel damals gut, sogar E.T. hat mir gut gefallen 😉
    **
    Weitere Gründe für den Crash:
    Günstige Heimcomputer,
    mit dem Argument: Spielen UND „Arbeiten“ bzw. Lernen.
    Besonders Commodore hat mit dem C64 und einem äußerst aggressivem Preiskampf vielen Konsolen- und Computer-Herstellern die Existenz gekostet – und letztendlich sich selbst geschadet bzw. ruiniert.

    Dann war da noch:
    Activision.
    Ehemalige Atari-Mitarbeiter haben diese Firma gegründet, der erste unabhängige Fremdhersteller für Konsolenspiele.
    Dass sie das auch dürfen, haben sie vor Gericht durchgekriegt – damit waren aber auch Tür und Tor geöffnet für viele unerfahrenen Firmen, die mit minderwertigen Spielen den Markt überflutet haben.
    Activision-Spiele waren damals übrigens hervorragend 😉
    Und:
    Natürlich Atari, die sich mit den teuren Produktionskosten für viel zu viele Cartridges (Pac-Man und E.T.) und Film-Lizenzkosten einen desaströsen Verlust von mehr als 500 Millionen Dollar eingehandelt haben.
    **
    Die „New Mexico landfill“ Geschichte ist mit ziemlicher Sicherheit nur ein Mythos.
    Die wahre Geschichte:
    Tatsächlich wurde dort der „Müll“ von Atari zerstückelt, vergraben und später mit Beton aufgefüllt. Das ist auch belegt.
    Ausgraben kann man da nichts mehr. 😉
    Es handelte sich dabei um Schachteln, Cartridges und Systeme. Nach offiziellen Angaben war das größtenteils „defektes Zeug“ aus einem Atari-Werk in El Paso, das geschlossen wurde.
    Um welche Spiele es sich dabei handelte, war nicht bekannt. Erst später wurde spekuliert, dass es sich um Pac-Man und E.T. handeln könnte.
    Was dagegen spricht:
    Ende der 90er hab ich ein paar Atari 2600 Spiele von einem US-Händler gekauft. Atari war damals am Ende und fusionierte mit JTS, die gesamten Lagerbestände wurden versteigert.
    Der besagte US-Händler hatte nun eine Lagerhalle (oder mehrere?) samt Inhalt extrem günstig erstanden, mit ein paar Überraschungen.
    Sehr viele Atari 2600 Spiele und Systeme.
    Darunter auch: Berge von Pac-Man und E.T. Kassetten, alle noch originalverpackt.

  • Pingback: GamezGeneration | JamSession #12: Video Game Crash 2.0?()

  • Pingback: Browser- und Online-Games auf dem Vormarsch | Service - Epoch Times()