Image default
Reviews Switch

Rally Racers Review

Der Nintendo eShop auf der Switch hält gut ein Jahr nach dem Release der Hybrid-Konsole so manches Spielspaß-Juwel parat. Selbige muss man allerdings zwischen allerhand Massenware und weniger guten Titeln suchen.Leider zählt unser neuester Testkandidat eher zu den Spielen der letzteren Rubrik. Mit Rally Racers hat sich ein knallbunter Fun-Racer in unser Testlabor eingefunden, der beweist, dass nicht jeder Fun-Racer auch wirklich Spaß bieten kann.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Willkommen auf der tropischen Racing-Insel

Rally Racers aus dem Hause West Coast Games macht auf den ersten Blick einen leicht zugänglichen Eindruck und präsentiert sich als farbenfroher Rennspaß für die jüngeren Semester. Auf einem tropischen Eiland treten wir nach und nach an diversen Rennevents an, um unsere Fahrkünste unter Beweis zu stellen. Dabei sind wir allerdings nicht auf uns allein gestellt. An Bord unseres Flitzers haben wir immer einen tierischen Begleiter dabei, der eine besondere Fähigkeit besitzt. Die tierischen Freunde müssen allerdings genauso freigespielt werden, wie die alternativen Charaktere, sodass etwas Langzeitmotivation erzeugt werden soll. Leider wirken die einzelnen Protagonisten im Spiel nicht wirklich sympathisch designt, sodass es fast nebensächlich ist, mit welchem der Dickköpfe ihr ins Rennen geht.

Zu Spielbeginn nimmt euch Rally Racers in Form eines Tutorials an die Hand und erklärt euch alle spielrelevanten Inhalte und Steuerungsgrundlagen. Nachdem diese verinnerlicht wurden, können wir auch schon an den ersten Rennen teilnehmen. Leider unterscheiden sich die Rennevents untereinander kaum und ihr werdet immer wieder mit den gleichen Aufgaben konfrontiert. In jedem Rennen tretet ihr im Kampf um den ersten Platz an und zusätzlich müsst ihr auf eurem Weg zum Ziel noch einige Zusatzaufgaben erfüllen. So gilt es die auf den Rundkursen verteilten Orangen einzusammeln und Tricks auf den diversen Sprungschanzen zu vollführen. Klingt unterhaltsam, wird auf Dauer aber ziemlich eintönig. Neben den genannten Rennevents, warten in aller Regelmäßigkeit auch „Boss-Duelle“ auf euch. Hier tretet ihr immer wieder gegen den gleichen Fiesling an, der allerhand unerlaubter Mittel nutzt, um euch euer Rennfahrerleben zu erschweren.

Eher unspektakulär: Die Präsentation von Rally Racers

Fun-Racer mit wenig Fun

Die Rennen in Rally Racers sind recht chaotisch. Wie es sich für einen Fun-Racer gehört, könnt ihr zahlreiche Waffen einsetzen, um euren Gegnern das Leben schwer zu machen. Obendrein gibt es einen aufladbaren Boost. Selbiger lädt sich durch ausgeführte Tricks und das Zerstören von Holzkisten auf. Die Bedienung geht während der Rennen weitgehend gut von der Hand. Leider macht uns nur die KI immer wieder einen Strich durch die Rechnung. Obwohl sich das Spiel optisch ganz klar an die jüngere Zielgruppe richtet, fahren eure Kontrahenten ohne Rücksicht auf Verluste um die Rundkurse. So stehen fiese Rempler, konsequenter Item-Beschuss und vieles mehr an der Tagesordnung, sodass Rennsiege nicht immer leicht zu erfahren sind. Auch die gleichen Zielsetzungen nagen auf Dauer an der Motivation und damit eingehend auch am Spielspaß.

Pluspunkte sammelt Rally Racers zumindest bei der optischen Vielfalt der Rundkurse. Die Insel präsentiert sich als facettenreicher Schauplatz. Mal geht es durch tropische Wälder, dann über Eis und Schnee im Gebirge und im nächsten Moment durch staubtrockene Wüsten. Letztlich hilft dies aber alles nichts, wenn das Streckendesign sehr langweilig ausfällt und die Grafik locker unter Wii-Niveau anzusiedeln ist. Klassiker wie Excite Truck sehen selbst zehn Jahre nach ihrem Release merklich besser aus, als Rally Racers. Auch im musikalischen Bereich fällt das Fazit eher ernüchternd aus und kann getrost auch ausgeschalten werden.

Neben dem tropischen Setting, gibt es auch eine Eisregion

Der Rest vom Schützenfest

Zum Abschluss wollen wir noch kurz auf die Spielmodi eingehen. Nun gut letztlich erwartet euch mit „Quest“ nur ein Spielmodus. Einen Mehrspielermodus gibt es überraschenderweise nicht. Somit arbeitet ihr euch in der Quest von einem Rennevent zum nächsten. Ziel ist es immer alle drei Missionen je Rennen zu erfüllen, um das nächste Event freizuschalten. Zusätzlich lassen sich kostbare Goldmünzen und Juwelen einsammeln. Mit ersteren könnt ihr beispielsweise neue Vehikel kaufen oder selbige in verschiedenen Bereichen verbessern. Wer neue Fahrer freischalten möchte, der muss Juwelen auf den Tisch legen. Die tierischen Begleiter wie Elefant, Giraffe, Pinguin und Co. könnt ihr mit Goldmünzen freispielen. Jedes Tier hat dabei eine besondere Fähigkeit. So seid ihr mit dem Elefanten auch Abseits der Fahrbahn flott unterwegs, während euch der Pinguin immun gegen eisige Items macht. 


Fazit:

Rally Racers ist ein Spiel, was man wohl nicht wirklich braucht. Gegen ein Mario Kart 8 Deluxe sieht der Titel kein Land, will sich diesem Vergleich aufgrund des alternativen Settings vermutlich auch gar nicht stellen. Die grundsätzliche Idee der Inselraserei ist nett, fehlt es aber an der nötigen Ausarbeitung. Die Abwechslung ist kaum vorhanden, die K.I. agiert unfair und technisch ist das Spiel ein paar Konsolengenerationen zurück. Selbst eine Empfehlung für jüngere Zielgruppen fällt schwer, da Rally Racers in vielen Rennmomenten einfach sehr fies agiert und der Schwierigkeitsgrad für jüngere Spieler wohl etwas zu hoch ausfällt, zumal für den Spielfortschritt letztlich immer nur der Sieg auf der Strecke zählt. Für das Geld findet ihr im eShop deutlich bessere Spiele, die das Geld mehr wert sind.


 

Related posts

Testbericht: Total War: Rome 2

Testbericht: F1 Race Stars: Powered Up Edition

Nature225

Testbericht: Uncharted: The Nathan Drake Collection

Christian Ibe