Image default
Switch Tests

Just Dance 2018 Review

Mit Just Dance 2018 erhält die Nintendo Switch in diesem Jahr direkt das zweite Just Dance-Spiel, nachdem Ubisoft die Hybrid-Konsole zum Launch mit Just Dance 2017 versorgt hatte. Wir haben uns natürlich nicht lumpen lassen und die Joy-Con-Controller geschnappt, um unser Tanzgefühl unter Beweis zu stellen. Ob wir den Dancefloor zum Kochen bringen konnten, verraten wir euch in folgendem Test.

Just Dance 2018: Altbekanntes Erfolgsrezept

Just Dance 2018 bietet auf der Nintendo Switch das altbekannte Spielprinzip. Zu über 40 neuen Songs lasst ihr wahlweise mit dem Joy-Con oder eurem kompatiblen Smartphone die Hüften kreisen. Das Spiel gibt euch die einzelnen Choreografien vor und ihr tanzt diese möglichst akkurat nach. Korrekte Bewegungen werden mit Punkten belohnt, die wiederum in bis zu fünf Sterne für eure Gesamtleistung umgemünzt werden. Wie es sich für ein Musikspiel gehört, fährt der Titel vor allem in geselliger Runde sein ganzes Potenzial aus. So könnt ihr Just Dance 2018 mit bis zu sechs Spielern zeitgleich spielen, was allerdings auch einiges an Platz vor dem TV-Bildschirm erfordert.

Der Einstieg in das Tanzvergnügen fällt diesmal etwas anders aus als noch in der 2017er-Edition. Bei Just Dance 2018 sind nicht von Haus aus alle 40 Songs freigeschaltet, sondern ihr müsst zuerst zwei Titel erfolgreich abschließen, um die übrigen Lieder freizuspielen. Zudem gilt es auch in diesem Jahr wieder einen Avatar zu erstellen, der neben eurem Namen auch einen Icon plus Badge beinhaltet. Besitzer der Vorjahres-Version bekommen hier drei exklusive Rabbid-Skins geschenkt, um ihr Profil zu verschönern.

In Sachen Gameplay bleibt auf dem ersten Blick auch alles weitgehend beim Alten. Mit dem Joy-Con in der Hand ahmt ihr die vom Spiel vorgegebenen Bewegungen nach und versucht dabei Körper und Rhythmusgefühl in Einklang zu bringen. Wie in den Vorgänger-Spielen, ist es allerdings auch diesmal möglich die Bewegungserkennung auszutricksen. Ob dies allerdings sinnvoll ist, muss jeder für sich selbst entscheiden, da das Spiel natürlich erst mit den korrekten Bewegungsmustern schweißtreibenden Spaß bringt.

Ab auf den Dancefloor: Kenner wissen was sie in Just Dance 2018 erwartet.

Fokus auf das Wesentliche

Merklich abgenommen hat Just Dance 2018 in Sachen Spielmodi. Der Storymodus aus dem Vorjahr ist Geschichte und auch sonst scheint sich Ubisoft diesmal auf das Wesentliche zu konzentrieren. Positiv fällt der neue „Kids-Modus“ auf. Hier erwarten Nachwuchstänzer speziell angepasste Tänze, die besonders einfach ausfallen und so ideal als Einstieg in das Spiel für jüngere Gamer ausfallen. Insgesamt werden acht Choreografien geboten.

Exklusiv auf der Nintendo Switch gibt es zudem einen Nintendo-Song sowie einen speziellen Spielmodus in Form von „Double Rumble“. Hier nutzt ihr zwei Joy-Con-Controller und müsst euer Rhythmusgefühl unter Beweis stellen. Eure Aufgabe ist es passend zum Takt bestimmte Gesten nachzustellen. Obendrein werden die jeweiligen Bewegungen dann von passenden Vibrationen unterstützt, die die Genauigkeit des HD-Rumbles eindrucksvoll zur Schau stellen.

Apropos HD-Rumble: Auch in den „normalen“ Songs könnt ihr das Feature optional als Feedback einstellen, damit ihr eine Rückmeldung vom Spiel erhaltet, ob ihr die einzelnen Tanzschritte korrekt ausgeführt habt. Für uns eine sehr sinnvolle und hilfreiche Neuerung.

Wer zudem auf das Abnehmen bedacht ist und seine Fitness steigern will, der kann sich auch besondere Playlists für ein schweißtreibendes Workout zusammenstellen, um den Kalorienzähler in die Höhe schnellen zu lassen. Online könnt ihr wie gewohnt gegen andere Spieler in Echtzeit antreten und herausfinden, wer der bessere Just Dance-Tänzer ist. Auf der Switch nicht mit an Bord ist im Übrigen die Videofunktion mangels kompatibler Hardware. Eigentlich sehr schade, da die Videoclips auf der Wii U immer sehr witzig waren.

Teilweise echt verrückt: Sogar Weihnachtslieder könnt ihr nachtanzen.

Die Songauswahl

Ein Musikspiel steht und fällt mit der Musikauswahl und diese ist in Just Dance 2018 wieder breitgefächert, reicht von aktuellen Mainstream-Hits bis hin zu Filmmusik und J-Pop. Vermutlich findet hier wirklich fast jeder seinen Lieblingssong. Falls unter den mitgelieferten Songs kein passender Song dabei ist, dann solltet ihr vom Streaming-Dienst Just Dance Unlimited Gebrauch machen, mit dem ihr Zugriff auf über 300 weitere Songs habt.

Die Präsentation von Just Dance 2018 ist wie gewohnt knallig bunt, schrill und perfekt für jeden Partyspaß geeignet. Wenn ihr bereits einen Serienteil gespielt habt, wisst ihr was euch erwartet: Neon-Farben, verrückte Kostüme und witzige Effekte stehen hier an der Tagesordnung und sorgen für Gute Laune.

Einen Aspekt wollen wir ebenfalls nicht bei Just Dance 2018 auf der Nintendo Switch außer Acht lassen und dies ist der Mobilitätsfaktor. Ihr könnt Just Dance 2018 auch im Tischmodus spielen und den Titel somit überall mit hinnehmen und selbst im Park mit euren Freunden eine kurze Dance-Session starten.


Fazit: Just Dance 2018 (Nintendo Switch)

AwardJust Dance 2018 knüpft nahtlos an das Erfolgsrezept der Reihe an, radiert dabei aber schmückendes Beiwerk wie den Storymodus aus dem Vorjahr aus. Spielerisch erwarten euch nur wenige Überraschungen, wobei der Einsatz des HD-Rumble-Features auf der Nintendo Switch für Pluspunkte sorgt. Für meinen persönlichen Geschmack hat mir allerdings die Musikauswahl in Just Dance 2017 etwas besser gefallen. Zu viele für mich unbekannte Titel haben es dieses Jahr ins Spiel geschafft, bei denen für mich nicht so richtig der Funken zünden will. Dies ist aber rein meine subjektive Meinung und dank Just Dance Unlimited habt ihr ohnehin Zugriff auf über 300 aus der Reihe bekannten Songs. Wer Just Dance liebt oder ein witziges Partyspiel sucht, macht mit Just Dance 2018 auf der Nintendo Switch nicht viel falsch.


verwandte Beiträge

Forza Horizon 3 im Test

Philipp Briel

Angespielt: Splatoon 2 (Salmon Run Modus)

Nature225

Testbericht: Wolfenstein: The Old Blood

Christian Ibe