Call of Duty: Black Ops 3 offiziell angekündigt & erster Trailer!

Vorheriger ArtikelJamSession #037: Underdogs 3
  • Klingt wie ich finde durchaus interessant, hab auch echt mal wieder Lust auf nen gelungenen Multiplayer-Shooter 🙂 Ich hoffe nur das wird nicht zu viel mit den ganzen Killstreaks und was weiß ich nicht alles 😀

  • Matthias Gramann

    Das sieht für mich alles aus wie der Versuch, eine langweilige Version von Vanquish für den westlichen Standardgeschmack zu produzieren, ohne die dafür nötige Phantasie in Sachen Game Design. Ich mag da sicherlich etwas verbittert sein, weil Vanquishs Qualität mich für Shooter generell versaut hat, aber das bisher gezeigte Material ist an Einheitsbrei wirklich kaum zu überbieten. Männer ziehen in den Krieg und, ach ja, wir haben auch Roboter. Macht ein bisschen den Eindruck, als habe man alle nicht genutzten Elemente aus Advanced Warfare einfach an Treyarch weitergegeben.

    Besonders schade, weil das Entwicklungsteam offenkundig talentiert ist, auf einem technischen Level. Ich würde mir wünschen, dass sie tatsächlich mal etwas Kreatives und Interessantes machen. So ist es halt nur ein weiterer langweiliger 08/15-Shooter. Und ja, natürlich sitzen dahinter Investoren und Marketingstrategen, die genau diesen drögen Everyman-Appeal wollen. Soll ja schließlich wieder ein krasser Millionenseller werden. Wer braucht da Ideen.

    (…und ernsthaft, was finden Leute am CoD-Multiplayer? Egal, ob ich selbst spiele oder zuschaue, egal welcher der letzten Teile, die eigene Spielfigur ist so lächerlich fragil, dass man die meisten Modi auch einfach in „Respawn-Fest“ umtaufen könnte. Das einzige Argument für den Multiplayer ist, dass man dort garantiert immer Mitspieler findet, weil so viele Leute drinhocken. Und das kann nun wirklich nicht der Weisheit letzter Schluss sein.)

  • Du kannst doch allen Ernstes nicht Vanquish mit Call of Duty vergleichen, das sind komplett andere Genres, Spielmechaniken und Ziele auf die die Spiele abzielen.
    Call of Duty steht seit jeher für Bombast im Stile eines Michael Bay: Schnelle und unkomplizierte Action. Rein, ein paar Runden spielen und wieder raus. Dabei war der Singleplayer für mich NIE interessant. CoD ist seit Jahren DER eSport-Titel auf Konsolen, der Multiplayer ist unglaublich motivierend mit den ganzen Freischaltungen und verschiedenen Spielmodi.

    Klar, das Ganze ist spätestens seit.. Modern Warfare 3 würde ich sagen einfach zu viel geworden, zu viele Killstreaks und zu vieles was passiert, aber alles vorher war großartig.
    Ich habe jahrelang CoD aktiv mit einem Team gespielt, auch im eSport – war für mich heute noch eine wunderschöne Zeit, hatte selten so viel Spaß.

    SciFi und Militär-Setting sind nun mal vor allem bei den Amis beliebte Szenarien, die sich quasi von alleine verkaufen.

    • Matthias Gramann

      Für mich ist Michael Bay auch kein Regisseur, sondern eine aktive Gefahr für den Film und das Kino an sich. Dem ist scheißegal, was er macht, der hüpft einfach auf einem unendlich großen Geldhaufen herum und lacht sich darüber kaputt, dass Leute seinen Scheiß tatsächlich millionenfach schauen und kaufen.

      Als solch kompletten Totalabsturz empfinde ich CoD als Reihe zwar nicht, finde es aber eben schade, dass so wenig Abwechslung geboten wird und Neuerungen bestenfalls zaghaft eingeführt werden. Der Vergleich mit Vanquish zielte lediglich allgemein darauf ab, dass ein Genre nicht zwangsläufig stagnieren muss, nur weil es etablierte Mechaniken gibt. Auf einer persönlichen Ebene ist, wie ich bereits schrieb, meine ohnehin schon begrenzte Begeisterung für dieses Genre noch weiter in den Keller gefahren, seit ich aktiv erlebt habe, wie interessant man es gestalten kann.

      Wenn du es im Team gespielt hat und damit Erinnerungen verbindest, ist es nur verständlich, dass du da argumentativ aus einer anderen Ecke kommst und dementsprechend die Eindrücke andere sind. Dass es Spaß machen kann, wenn man mit Leuten spielt, die wissen, was sie tun (!), möchte ich auch nicht bestreiten. Aber als jemand, der einfach ganz casual im Single- und Multiplayer herumprobiert, ist es eben nur der Wechsel zwischen gescripteten Events und PRESS R TO RESTART.

      Das Argument, der Singleplayer sei egal, lasse ich allerdings kein Fußbreit durch. Egal, wie sehr ein Spiel auf Multiplayer fokussiert ist, es benötigt eine Basis, um die herum man diese Welt aufbauen kann. Ich bin völlig einverstanden damit, wenn man sagt: okay, der Singleplayer ist mehr oder weniger als Tutorial gedacht, damit der Spieler für den MP gerüstet ist. Aber ihn ganz wegfallen zu lassen zeugt nur von der Indifferenz gegenüber dem Endprodukt. Wenn es egal ist, warum wer wie auf wen schießt, ist es halt egal. Aber dann kann man auch nicht erwarten, damit in einem so großen Pool von Veröffentlichungen sonderlich Interesse zu wecken. Allein Brink und Titanfall haben in der letzten Generation viel Kritik für den fehlenden SP einstecken müssen (gut, Brink auch noch für vieles anderes, aber das ist ’n Ding für sich).

      Dass diese typischen Militärszenarien, egal ob mit Robotern dekoriert oder nicht, sich sowohl hier als auch in Übersee verkaufen wie geschnitten, ist eben Fakt, macht es aber auch nicht weniger gleichförmig.

  • Bei Michael Bay gebe ich dir absolut recht, was der Kerl produziert ist für mich eine Zumutung und hat nichts mit Film(kunst) zu tun.
    Zumindest scheint Black Ops 3 ja nun endlich einmal zu versuchen, einen größeren Fokus auf den Singleplayer zu legen – liest sich zumindest nicht nach der typischen 0815-vier-Stunden-Kampagne der alten Teile. Da bin ich mal gespannt.

    Für mich konnte halt keine der Kampagnen bisher überzeugen, anders als beispielsweise das Medal of Honor Reboot, welches einige echt bewegende Momente hatte – sofern man halt mit dem Szenario und Spiel was anfangen kann. Dennoch denke ich, dass es einem Großteil der CoD Spieler, die sich noch immer jeden Teil holen, einfach egal ist, ob es überhaupt einen Singleplayer gibt. Kenne unzählige Spieler die die Kampagnen nicht ein einziges Mal angerührt haben, diese Basis benötigt ein Call of Duty eben einfach NICHT. Klar ist sie, wie du schon sagst, ein nettes Tutorial für das was einen erwartet. Aber das sieht halt auch jeder anders 🙂