Image default
Redablogs

Aus alt mach altneu – Sony, Microsoft und die Spielelosigkeit

Sehe nur ich das so oder versuchen Sony und Microsoft aktuell mit der Wiederveröffentlichung zum Teil noch sehr frischer Spiele davon abzulenken, dass weder die PS4 noch die Xbox One bisher ein vernünftiges Spieleangebot aufbauen konnten?

The Unfinished Swan hat auf jeden Fall ein größeres Publikum verdient und mit Sicherheit werden sich Fans auch über eine PS4-Version von The Last of Us, Tomb Raider oder den Uncharted- und Halo-Spielen freuen. Aber wieso sollte ich mir für alte Spiele eine neue Konsole kaufen? Vielleicht bin ich ja alleine mit dieser Meinung, aber von einer neuen Konsole erhoffe ich mir insbesondere auch neue Spiele.

Leider haben die Konsolen- und Handheldlaunches der jüngeren Vergangenheit jedoch eines ganz besonders deutlich gemacht: Am Besten wartet man mindestens ein halbes, wenn nicht ein ganzes Jahr, bis man zuschlägt. Denn dann ist die anfängliche Flaute meistens überstanden. Natürlich ist eine solche Aussage heftig, denn die Publisher setzen insbesondere auf die frühen Verkaufszahlen. Aber Fakt ist, dass im Bereich der Videospiele immer noch die Software die Hardware verkauft und wenn Nintendo, Microsoft und Sony es nicht schaffen, ihre neuen Geräte gleich vom Start weg mit einem möglichst breit gefächterten Videospielangebot zu versorgen, dann muss man sich in den Marketingabteilungen nicht wundern, wenn trotz teurer Werbekampagnen die erhofften Verkaufsrekorde ausbleiben.

Zugegeben, die PS4 und die Xbone verkaufen sich, obwohl Spiele fehlen, die diesen Erfolg auch rechtfertigen würden, aber bei einigen Käufern stellt sich inzwischen doch eine gewisse Ernüchterung darüber ein, dass die verfügbaren Spiele sich in überschaubaren Grenzen halten. Die Zahl dann mit Spielen künstlich aufzublähen, die von der Mehrheit der potentiellen Kunden bereits gezockt wurde, dürfte auf Dauer wohl nicht so ganz erfolgreich sein.

Sony und Microsoft wollen auf Nummer sicher gehen, ok. Aber sämtliches Potential für neue Spiele bei Ports zu binden, ist ziemlich großer Quatsch. Dann können neue Spiele erst gar nicht entstehen, weil alle Entwickler damit beschäftigt sind, den nächsten The-Last-of-Us-DLC auf die PS4 zu portieren.

verwandte Beiträge

Final Fantasy XIII: Immer noch eine grandiose Enttäuschung

Tim Rozenski

SquareEnix, Final Fantasy VII und Twitter

Tim Rozenski

Special: Ich habe Bloodborne bezwungen