Image default
Vorschau Wii U

Angespielt: Mario vs. Donkey Kong Wii U

Neben großen Titeln wie Super Smash Bros. 3DS und Wii U, Hyrule Warriors und Mario Maker präsentierte Nintendo auf dem Post-E3-Event in Frankfurt auch etwas kleinere Titel wie etwa Mario vs. Donkey Kong Wii U, welches wir natürlich auch für euch anspielen konnten. Die beliebte Puzzlereihe hat sich in den letzten Jahren eine feste Fanbasis aufbauen können und soll auf der Wii U natürlich von dem Touchscreen des GamePads profitieren und die Knobelreihe nun auch im Heimkonsolenbereich etablieren. Nach unserer Anspielsession in Frankfurt verraten wir euch unsere ersten Eindrücke.

Dank Touchscreen fühlen sich Serienkenner sofort wohl
Dank Touchscreen fühlen sich Serienkenner sofort wohl

Nichts Neues im Pilzkönigreich

Die von uns angespielte Demo umfasste acht kleine Level aus dem Geschicklichkeitsspiel, welches auf den ersten Blick scheinbar keinerlei Experimente wagt und vielmehr auf die Stärken der beiden Nintendo DS-Ableger der Reihe baut. In verwinkelten 2D-Stages ist es unsere Aufgabe, kleine Mario-Aufziehfiguren an das Ziel der jeweiligen Stage zu geleiten und dabei Münzen und allerhand andere funkelnde Steinchen einzusammeln. Hierfür malt ihr mittels Touchscreen Linien an bestimmten Stellen des Levels, um Brücken zu bauen oder Wände zu errichten. Damit das Ganze nicht zu simpel wird, habt ihr nur ein gewisses Kontingent an „Baumaterial“ zur Verfügung, weshalb ihr die Figuren geschickt über das Spielfeld manövrieren müsst, damit niemand verloren geht. Während ihr zu Beginn nur mit dem Wegebau beschäftigt seid, kommen in den späteren Stages viele weitere Gimmicks und Widersacher zum Einsatz. So müsst ihr euch wahlweise mit dem Hammer gegen die kleinen Spielzeugschergen erwehren oder aber Röhren und Trampoline geschickt nutzen, um ans Ziel des Levels zu gelangen.

Diesmal seid ihr zudem nicht nur mit Mini-Mario unterwegs, sondern macht auch Bekanntschaft mit den Mini-Versionen von Luigi, Peach, Pauline, Toad und Donkey Kong. Bislang ließen sich in der Demo allerdings noch keine nennenswerten Neuerungen im Vergleich zu den Vorgängern ausmachen. Selbst bei der Grafik wird auf die gleiche Engine wie bei den Nintendo-DS-Ablegern gesetzt, was durchaus etwas ernüchternd wirkt. Dennoch macht der Titel natürlich Spaß und wird vor allem Fans wieder in seinen Bann ziehen können.

Leider konnten wir den Editor, den es im späteren Spiel geben wird, nicht antesten. Hier könnt ihr eigene Level erbauen und anschließend mit der Community teilen. Zusätzlich lassen sich Miiverse-Posts verfassen und die Level-Kreationen anderer Spieler bewerten. Dadurch soll für Langzeitmotivation gesorgt werden. Aktuell steht ein fester Releasetermin für Mario vs. Donkey Kong Wii U noch aus und es stellt auch die Frage, ob der Titel ein vollwertiges Spiel oder doch eher ein Budgettitel im eShop werden soll, konnte man uns bislang leider nicht beantworten.


Tendenz: Gut

Mario vs. Donkey Kong Wii U gehörte eher zu den unauffälligen Titeln, die wir bei Nintendo anspielen konnten. Das lag weniger an dem Spielprinzip, als viel mehr an den kaum vorhandenen Neuerungen, die das Spiel in der Demo präsentierte. Die Level wirkten als wären sie so auch in den beiden Nintendo DS-Titeln möglich gewesen und auch optisch waren wir doch eher enttäuscht. Bleibt zu hoffen, dass der Titel vor allem durch den Editor und Miiverse punkten kann und für frischen Wind sorgt, denn sonst werden wohl nur hartgesottene Fans der Knobelreihe mit dem Titel auf der Wii U glücklich werden.

verwandte Beiträge

Die Nintendo Downloads und Rabatte der Woche (10. August 2017)

Lars Schulze

Gerücht: IGN veröffentlicht Details zu kommenden Konsolen – Ist das Entwickeln auf WiiU zu schwer?

Nature225

Rayman Legends: Petition gegen die Verschiebung der Wii U-Version